Bundesgesetzt - die Angst vor dem "neuen" Betretungsrecht der Wohnung Hundehalter

shevoice

KSG-Bullette™
20 Jahre Mitglied
Nachdem ich immer wieder ein Statement zu der großen Angst vor dem "neuen" Betretungsrecht von Wohnungen durch Ordnungshüter in Forum oder Chat geben muß, hier mal eine Erläuterung:

die Fassung im Bundesgesetz kann ja hier in verschiedenen Links eingesehen werden, nochmal zur Erinnerung, es heißt:

"Zur Abwehr einer dringenden Gefahr können....betreten werden"

Ich habe mir nun mal den entsprechenden Paragraphen im Polizeigesetz (Landesrecht, unterscheidet sich aber von Land zu Land nicht wesentlich) rausgesucht, der schon seit Uhrzeiten besteht.

Hier heißt es:

Betreten von Wohnungen:

Betreten einer Wohnung ist das Eintreten, bzw. Eindringen in die Wohnung und das Verweilen in der Wohnung um dort Feststellungen durch einfaches Nachschauen oder Umschauen zu treffen, ohne Behältnisse zu öffnen oder Veränderungen in der Wohnung vorzunehmen. Das Betreten ist nach Abs.1, Satz1, außerhalb der Nachtzeit zulässig zur Abwehr dringender Gefahren für die öffentliche Sicherheit oder Ordnung. Darin liegt gegenüber der gewöhnlichen polizeilichen Gefahr eine Steigerung in zeitlicher und sachlicher Hinsicht. Eine dringende Gefrahr liegt vor, wenn der baldige Eintritt eines ernsthaften Schadens einem wichtigen Rechtsgut droht, falls die Polizei nicht einschreitet. (Beispiele: Rauchentwicklung, Gegenstände werden auf eine belebte Straße geworfen). (Betreten zur Nachtzeit unterscheidet sich lediglich in der leichten Steigerung der Gefahr - z.B. Hilferufe)

Betreten von Geschäftsräumen:

(...) Diese Räume dürfen während ihrer jeweiligen Funktionszeit zur Erfüllung einer jeden polizeilichen Aufgabe betreten werden (.... ) daß zumindest Anhaltspunkte dafür bestehen, daß in den zu betretenden Räumen eine polizeiliche Aufgabe zu erfüllen ist (...)

Ich gebe zu - die Untersuchung des Hundes habe ich bisher nicht gefunden, hier dürften aber die Sicherstellungs- Beschlagnahmeparagraphen greifen.

Also mal ehrlich - ist es nicht verschriebenes Papier??? Wenn die Importbestimmung noch gekippt wird, sind wir genau da, wo wir vorher waren.

a_ti_f01.gif

shevoice
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Bundesgesetzt - die Angst vor dem "neuen" Betretungsrecht der Wohnung Hundehalter“ in der Kategorie „Verordnungen & Rechtliches“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

S
Es ist wie immer, man muss Hund und Mensch in Aktion sehen. :D :dafuer:
Antworten
44
Aufrufe
882
matty
scotti
Hast du Hilfe gefunden?
Antworten
10
Aufrufe
1K
Podifan
Podifan
S
Meiner schläft auch lieber im Flur vor, als im Schlafzimmer. Ab und an kommt er mal rein und schläft ne Stunde drin, dann bettet er sich wieder um...
Antworten
5
Aufrufe
724
Itsme
T
Ich denke, es war so, dass er trotz seiner scheinbaren Ruhe durch das Gewitter innerlich immer noch auf einem ziemlich hohen Stresslevel war. Sowas kommt ja immer viel schneller, als es geht (das ist nicht nur ein Spruch, das ist physiologisch so - Stresshormone werden schnell ausgeschüttet...
Antworten
11
Aufrufe
2K
lektoratte
lektoratte
C
Biete ihr ihren Platz, abseits, wo sie ihre Ruhe hat. Kommt jemand - dahin schicken. Zeigt sie dieses Verhalten - dahin schicken. Der Hund ist unsicher und muss lernen, dass ihr das regelt und dass er sich auf euch verlassen kann.
Antworten
2
Aufrufe
724
MadlenBella
MadlenBella
Zurück
Oben Unten