1. Wir verwenden Cookies, um unsere Seiten besser an deine Bedürfnisse anpassen zu können. Durch die Nutzung unserer Seiten akzeptierst du die Speicherung von Cookies auf deinem Computer, Tablet oder Smartphone. Mehr entdecken
Information ausblenden

Hallo,

möchtest du auf dieses Thema antworten?

Nach einer schnellen und kostenlosen Registrierung kannst du dies tun!

Box? Ja oder nein?

  1. Huhu :hallo:

    Ich stehe vor dem ersten Problem mit Abbie. Vorweg, sie bleibt gut alleine, kläfft oder jault nicht und ist null gestresst wenn wir heim kommen. Sie freut sich, aber nicht viel mehr als sonst eh schon den ganzen Tag über alles und jeden. :D Auch kommt sie sehr schnell wieder runter.

    Sie ist ein typisches etwas verträumtes Spielekind. Sie nimmt alles ins Maul und kaut verträumt darauf rum. Eigentlich ist das sehr süß. Eigentlich. :lol: Sie muss nicht viel alleine sein. In der Woche zusammen genommen maximal 6/7 Stunden. NICHT am Stück sondern auf die Woche verteilt wegen meiner Arzttermine und einkaufen gehen.

    So nun das Problem. Egal wie gut ich alles wegräume sie findet immer etwas um zu "spielen", in den letzten zwei Wochen hat sie Dinge in wert von über 250€ zerstört. PS4 und 3DS Spiele.........

    Mir reicht es jetzt und daher überlege ich eine Box für sie zu kaufen. Ich denke da eine eine recht große in der auch ein Wassernapf platz hat. Was haltet ihr davon bei den paar Stunden in der Woche? Wenn ja wie sollte ich das trainieren? Hab mich noch nie näher damit beschäftigt..

    Ich möchte noch mal betonen das sie wirklich keine Probleme mit dem alleine sein hat. Wir hatten mal eine Kamera ausgeliehen mit der wir die Hunde live über das Handy beobachten konnten. Sie ist ganz normal, spielt, schläft, nervt den armen Donald aber sie sucht sich eben zwischendurch was zum kauen. Auch wenn sie Alternativen (Spielzeug, Kauknochen) hat!

    Danke fürs lesen, ist länger geworden als gedacht! :D
     
    #1 Bull_Love
  2. Hmm ich weiß es gibt viele die es ok finden, ich ehrlich gesagt nicht...wenn sie dir die Sachen kaputt macht mußt du eben gründlicher aufräumen :D Hab ich auch und irgendwann ist es ja auch ok damit. Einen Kennel hatte ich (so ein Ding für Ausstellungen zu besuchen) darin lagen meine Hunde aber nur in der Nacht als junge Hunde..später nicht. Ich halte nix davon den Hund in eine Box zu sperren wenn ich weg bin.
    Aber ich bin da eh eigen...bei mir steht auch die Terrassentüre auf wenn ich weg bin damit die Hunde in den Garten können (ist so ne Macke von mir...ich hab immer Angst das es mal brennt und meine Tiere nicht wegkönnen...vor allem seit es im weiteren Bekanntenkreis mal passiert ist. Die BX konnte sich mit einem Sprung durch das geschlossene Fenster retten, aber er war schwerstverletzt..)
    Hilft dir nu auch nicht weiter, ich weiß :D
     
    #2 bxjunkie
  3. Ich empfinde Boxen nicht als schlimm, eher als gemütliche Höhle. Sowas liebt Abbie sowieso. Typisch Terrier! :D

    Das doofe ist einfach das sie Schränke öffnet. Ich habe die sogar mal zugeklebt mit Paketklebeband. Das wird fein säuberlich (!) angefummelt und dann wird der Schrank ausgeleert. :rolleyes:

    Wäre ich in der Woche länger weg käme ich nicht mal auf den Gedanken an eine Box da ich das als zu lang empfinden würde. Aber ich habe nicht nur Angst um meine Sachen sondern auch um sie. Wenn sie etwas verschluckt und das nicht so einfach hinten raus kommt kann sie das ihr Leben kosten... :(
     
    #3 Bull_Love
  4. Wie wäre es denn mit einem Maulkorb? Den hat mein Bouvier anbekommen, denn der war wirklich ein furchtbarer Zerstörer...der hat mir Teppiche kaputtgebissen, Mülleimer ausgeräumt etc.pp. Ein Alptraum der Hund...dann bekam er den Maulkorb um und ich hatte Ruhe :) Ich war aber zu der Zeit auch 5Stunden täglich weg.
     
    #4 bxjunkie
  5. Ansonsten solltest du ihr die Box schmackhaft machen in dem du sie nur dort fütterst zum Beispiel..hab ich so gemacht. Abends vor dem schlafen gehen wurde dann darin geschmust (ich hing dann kopfüber in dem Teil und hab mit meinem Welpen/Junghund geschmust)dann zumachen Gute Nacht und Tuch über die Türe...gut das brauchst du ja nicht zu tun...und gib ihr ein Spielzeug was sie nur darin erhält worauf sie kauen kann, denn sie wird Stress haben wenn sie plötzlich eingesperrt ist, auch wenn sie sich ruhig verhält.
     
    #5 bxjunkie
  6. ... und wenn du sie auf einen Raum beschränkst, wo es nix zum Ausräumen gibt? Geht das bei euch? - Klar, ist auch nicht "anders" als die Box, nur vielleicht größer.

    Bei meiner ehem. Trainerin, die damals insgesamt vier Hunde hatte, gingen alle miteinander, wenn sie ohne Hund wegmusste, ins Badezimmer, wo sie dann auch Wasser und Liegeplätze hatten. Das kannten die schon, die warteten dann immer schon vor der Tür, es sei denn, sie wurden "ausgerufen" und wussten dann, sie dürfen mit.
     
    #6 lektoratte
  7. Ich würde einen anderen Ansatz wählen. Den Raum begrenzen. Crunch darf in Abwesenheit zwei Räume nutzen. In unserem Fall Flur und Küche. Sie klaut auch viel, will viel kaputt machen. Das hat mittlerweile aber auch fast
    gänzlich aufgehört. Sie hat einen Igelball und einen großen Holzblock. Wenn ihr einfällt sie muss etwas tun, geht sie nur noch daran. Sie ist aber auch nur max. zwei Stunden allein.
    Ach ja, anfänglich gab es nur den Flur zur Verfügung. Nun kam die Küche dazu. Und wie gesagt, es klappt nun wunderbar.
     
    #7 Flash
  8. Also einen Maulkorb kann ich mir nicht vorstellen. Ich hätte wahnsinnige Angst das sie mit der Pfote hängen bleibt oder ähnliches. Und ich muss bei der Vorstellung wie du @bxjunkie in der Box hängst und kuschelst echt grinsen! :D

    Bei uns bleiben die Hunde im Wohnzimmer alleine und wir müssen sie einschließen da Donald Türen öffnen kann... Sonst haben wir noch die (Wohn-)Küche die aber weg fällt da sonst der Müll dran glauben müsste und der Große kann auch den Kühlschrank öffnen (unglaublich aber leider (!) wahr...). Das Schlafzimmer grenzt ohne Tür ans Arbeitszimmer und da steht der (sau teure :rolleyes:) PC meiner Partnerin. Das würde sie nicht mit machen aus Angst das die Kabel dran sind...

    Es bleibt also nur das Wohnzimmer. Die Türen der Schränke hier macht sie erst seid etwa drei Wochen auf. Daher wird der "Leidensdruck" echt größer. :(
     
    #8 Bull_Love
  9. Für den angegebenen Zeitraum finde ich eine Box absolut in Ordnung.
    Ich würde es langsam aufbauen, wie das alleine bleiben auch...
    Bei Maulkorb hätte ich Bedenken, dass der Hund sich evtl. dabei verletzt, wenn er versucht, sich den Maulkorb auszuziehen.
    Selbst mein Hund, der den Maulkorb problemlos trägt, würde das evtl. versuchen, wenn ich sie länger damit alleine lasse...
    Dann lieber die Box, in der der Hund dann die Zeit pennen kann.
    Wenn sie dann dran gewöhnt ist, nur zu Ruhen, wenn du weg bist und evtl. auch einen Ticken älter kannst du ja versuchen, das langsam wieder zu erweitern - also die Box offen in einen Raum, in dem sie nicht viel anrichten kann und dann vielleicht auch nach und nach wieder mehr...
     
    #9 DobiFraulein
  10. Das ich die Box irgendwann mal offen lassen kann war auch mein Ziel. Die bleibt ja auch dauerhaft hier stehen als Schlafplatz. Ich bin mir sicher das die das Ding lieben wird.

    Ich hab nur echte Bedenken gehabt weil man ständig liest eine Box wäre quälerei. Eigentlich bin ich nie der Meinung gewesen (wenn es nicht zu lange wird) aber wenns dann um den eigenen Hund geht bin ich dann doch eher emotional.

    Ach man, ich hab mit vielen Problemen gerechnet aber nix, alles super! Und dann kommt sowas. Das ist doch echt scheice.... :(
     
    #10 Bull_Love
  11. wenn du sie zwölf Stunden am Tag einsperren würdest, wäre es Quälerei, ja.
    Aber für sechs bis sieben Stunden in der Woche - der Hund wird ja ansonsten ordentlich ausgelastet und wenn das positiv aufgebaut wird, kann sie m.E. darin entspannt schlafen, wenn du nicht da bist.
    Da würde ich mich nicht verrückt machen.
    Denn a) kann es ja nicht sein, dass sie euch ständig die teuren Sachen kaputt macht und b) wie du schreibst, auch für sie nicht ganz ungefährlich
     
    #11 DobiFraulein
  12. Das mit der Box ist irgendwie "in" geworden. Jetzt in eurem Fall, wo es echt nicht lange ist, finde ich das aber schon i.o.
    So kann ich mir das nicht vorstellen, dass ich das haben möchte, aber ich weiss nicht, wie es ist, wenn ich mal einen Hund hätte, der alles kaputt macht. Aber ich würde wohl erst alle Kindersicherungen in der Küche einbauen, die es so gibt, Kindergitter an die Türe, um einen Raum abzuteilen, usw. Aber das ist mein persönliches Ding (Barriere im eigenen Kopf :D)

    Wie oben schon beschrieben, wenn so eine Box dem Hund schön schmackhaft gemacht wird und dies keine Strafe ist, fühlt sie sich in der Zeit sicher wohl.
     
    #12 pat_blue
  13. Ich schaue schon nach Boxen, Abbie ist winzig (nicht wahr @Biefelchen? :lol:). Welche Größe sollte ich holen?

    Wenn ich auch nur die geringsten (!!) Anzeichen bemerke das ihr das nicht behakt bleibt die Box immer offen und wird als reiner Schlafplatz genutzt. Ich werde mir sehr lange Zeit lassen mit der Gewöhnung, bis dahin muss ich zusehen die Schränke leer zu räumen (kann aber leider keine Dauerlösung sein). Futter und Knochen gibts erstmal nur da drin (bei offener Tür). Mal sehen was sie sagt...

    Und die 7 Stunden in der Woche sind das Höchstmaß. Die nächsten zwei Wochen habe ich zum Beispiel keine Arzttermine. Es ist also wirklich nicht lange bzw oft. Sie ist ja auch noch sehr jung (16 Monate) und ich habe die Hoffnung das es nicht so bleibt. Es wird auf jeden Fall regelmäßig getestet.

    Das doofe Gefühl im Bauch bleibt aber.. :(
     
    #13 Bull_Love
  14. Wieso? :D
    Also mein Hund hat den jahrelang getragen und ist 14einhalb geworden und hat sich nie verletzt...aber siehste mal so unterschiedlich sind die Menschen...ich finde so eine Box viel beängstigender, denn da ist der Hund eingeschlossen und wenn was passiert gefangen...er kann sich übergeben müßen und liegt dann in der K*** etc.
    Sie sollte sich drin drehen können, und bequem ausstrecken bzw stehen
     
    #14 bxjunkie
  15. Und wie wäre es vielleicht mit so etwas?
     
    #15 Diana2099
  16. Claudia, ich will ja nix sagen, schon allein wegen der vielen Kotzphobiker hier, aber keiner meiner Hunde hätte allzu lange in seiner Kotze gelegen... :p

    (Durchfall wäre ne andere Hausnummer).

    Es ist aber auch jeder Hund anders, und mir wäre es beim Spacko wie @DobiFraulein gegangen - ich wäre mir ziemlich sicher gewesen, dass er das Dingens in meiner Abwesenheit nicht aufbekommen hätte.

    Zu den Schranktüren: Mit Kleinkind hat man ja ähnliche Probleme, vielleicht hilft dir das ja weiter:

    Doppeltüren habe ich einfach mit einer Schnur bzw. einem Draht von Griff zu Griff zusammengebunden, die gingen dann nicht ohne Weiteres auf.

    Bei den anderen teils einfach die Knöpfe ageschraubt.

    Schubladensicherungen halte ich nicht für hundesicher. Damit verhindert man nur, dass die Schublade erstmal ganz aufgeht, aber ein Stück weit lässt sie sich schon öffnen. Wenn dann aber die Hundenase erstmal drin ist... naja, dann ist Ende. :hallo:
     
    #16 lektoratte
  17. :D
     
    #17 bxjunkie
  18. Hallo,
    wir haben das so gehandhabt, dass wir immer eine riesige Kiste mit Altpapier etc. auf dem Boden haben stehen lassen. So ist Arthur gar nicht auf die Idee gekommen, etwas anderes kaputt zu machen. Wenn er mit der Kiste fertig war, war er so kaputt, dass er geschlafen hat. :D.
    Einziger Nachteil ist natürlich, dass man aufräumen muss, wenn man heimkommt. Aber ist ja nicht für immer...
     
    #18 lupita11
  19. Selbst wenn...dann wäre die Box zu klein ;)
    Meine sind ja immer zum Alleinesein- Üben in der Box gewesen, egal ob Welpe oder erwachsener Hund, eben damit solche Angewohnheiten wie "Suchen" sobald die Alte weg ist, oder spielen mit raufen und rumrennen, gar nicht erst aufkommen. Erst als abgespeichert war, dass da geschlafen wird und maximal die Liegeposition gewechselt und getrunken wird, blieb die Box offen.

    Box schön gemütlich machen, ein paar Tage offen stehen lassen, dann immermal die Tür schließen wenn man zuhause ist, das ausweiten auf Zeiten wo man duscht/badet, staubsaugt, liest, usw. Und wenn das alles geht, mit dem Alleinebleiben in der Box beginnen.
    Füttern kann man machen, allerdings nur wenn der Hund nicht ZU Futtergeil ist. Die Box ist ja ein Ruheplatz und kein "Jaaa, geil, gleich gibts Futter"- Platz. Erwartungshaltung sollte also gemütlich sein, und nicht "Geilo". ;)
     
    #19 Crabat
  20. Für Kotze ja, für Durchfall eher nicht...so groß kann keine Box sein...wobei doch kann schon, aber wohin mit dem Trumm? :D

    Da Abbie ein Terrier ist, gebe ich dir recht...ansonsten für "normale" Hunde hat das immer prima funktioniert :p
    Das alleine sein und nix kaputtmachen hat hier auch geklappt nach einer gewissen Zeit, ganz ohne Box...die Zeit die man aufwendet um den Hund daran zu gewöhnen kann man auch zur Erziehung aufwenden (und aufräumen :lol:)
     
    #20 bxjunkie
  21. Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

    Also ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

    Unser Chucky liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!!

    Hier findet ihr den Futtercheck!
    Dauert weniger als eine Minute.

    Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern!

    So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



    Euer Hund wird euch lieben!
     
     mehr erfahren Anzeige
  22. Wenn dir die Beiträge zum Thema „Box? Ja oder nein?“ in der Kategorie „Erziehung / Verhalten“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
    • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
    • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
    • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
    • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
    • Nutzung der foreneigenen Schnackbox (Chat)
    • deutlich weniger Werbung
    • und vieles mehr ...
     

Diese Seite empfehlen