Autofahrer verliert Hund

Lewis7

Karla Kolumna™
15 Jahre Mitglied
Ober-Ramstadt, OT Wembach-Hahn (ots) - Fast vor den Augen eines Streifenwagens des Polizeipräsidiums Südhessen ereignete sich am Donnerstagvormittag (23.11.) im Bereich Wembach-Hahn eine nicht alltägliche Begebenheit. Ein 70-jähriger Autofahrer war mit seinem Citröen C 5 zum "Gassi-Gehen" mit seinem Hund ....

Quelle & kompletter Text:
 
ich durfte vor Jahren beobachten, wie ein Säugling, der auf der Rückbank lag beim anfahren des Autos, durch die offene Tür fiel

- dem Kind ist zum Glück nichts passiert noch nicht einmal einen Kratzer hat es abbekommen, ich war so geschockt und gleichzeitig so froh, das nichts ernstes passierte, das ich mir nichteinmal die Autonummer gemerkt hatte.

soviel Dummheit gehört wirklich bestraft, auch meine die ich fassungslos daneben stand und nicht zum handeln fähig war.
 
Interessanter Polizeibericht, nett geschrieben, hat den ne Frau verfasst? Sehr "emotional" und nicht so kühl und sachlich ...

Naja, dumm gelaufen, aber der Halter hat seinen Hund ja zum Glück wieder bekommen. Ein Glück, dass die Polizei da war und gut reagiert hat. Ich glaub, dem Hundehalter ist das eine Lehre!
 
Der Bericht ist erstaunlich gut geschrieben...

Zum Glück ist dem Wauzi nix passiert, hätt böse ausgehen können!:D
 
Der arme Wauwi! Und auch der arme Opi. Die müssen ja beide den Schrecken ihres Lebens bekommen haben.
 
Biro schrieb:
Der arme Wauwi! Und auch der arme Opi. Die müssen ja beide den Schrecken ihres Lebens bekommen haben.

DAS dachte ich auch und : wäre toll, wenn alle verlorengegangenen Tiere so schnell und wohlbehalten zu Herrchen / Frauchen zurückkämen...

Finde den Bericht auch toll verfasst - Hut ab :p *warganzsichereinefrau* :D
 
Also erstmal bin ich froh, dass alles gut ausgegangen ist.

Ich bin heute Spielverderber:
Ich find den Bericht zwar auch "schön", aber nicht korrekt. Sowas erwarte ich einfach nicht von einem Polizeibericht, ich finde da haben Emotionen und sowas einfach nichts zu suchen. In dem Fall ist es schön und ich kann mich auch daran erfreuen, aber in anderen Fällen können solche Wertungen und Emotionen eben auch sehr schlecht sein. Wertungen usw. gehören einfach nicht in einen Polizeibericht.

Wir können uns mMn nach einerseits darüber aufregen, wenn nach einem SoKa-Vorfall in Polizeiberichten von "Kampfmaschinen" und "tickenden Zeitbomben" und "zerfleischen" usw. die Rede ist (auch das sind letztlich nur Emotionen, die Ängste und Vorurteile widerspiegeln), weil es ja nicht objektiv ist, solche niedlichen Polizeiberichte dann aber gutheißen.

In deinem Zeitungskommentar oder einer Kolumne hätte ich mich über so einen Artikel eher gefreut, als an einer Stelle, wo ich eigentlich Objektivität erwarte. Polizisten sind eben keine Journalisten.

Just my 2 Cents. Ist OT, aber aufgrund der vielen Lobhudeleien hier, musste ich das loswerden.

P.S. Jaja, ich sehe das zu eng... ich weiß... Aber sonst regen sich hier immer alle über jede noch so kleine Wertung ins Negative auf... Dann bitte auch konsquent. (ich glaube, ich bin doch Deutsch-LK geschädigt :p :D )
 
Silviak88 schrieb:
ich durfte vor Jahren beobachten, wie ein Säugling, der auf der Rückbank lag beim anfahren des Autos, durch die offene Tür fiel


Aua. An sowas mag ich garnicht denken...
 
Na das ging ja GsD. noch mal gut aus. Toll wie die Polizei reagierd hat :zufrieden: . Den "Polizeibericht" finde ich auch nicht so sachlich aber originell. Bei so glimpflich ausgegangenen Sachverhalten dürfen auch Polizisten mal etwas emotionen zeigen. Toll gehandelt, toll geschrieben - kurzum: tolle Polizisten :) .
 
Ich muss Natalie widerstrebend, teilweise Recht gegen. :D :D

Ein Polizeibericht solle objektiv sein und nicht emotional oder wertend oder ...

Aber in diesem Fall wurde immerhin nicht nachteilig emotional berichtet.
 
Ich glaube, so eine Situation erleben die Polizisten auch nicht jeden Tag und haben sich trotzallem gefreut, daß die Sache so glimpflich abgelaufen ist. Man stelle sich sowas an einer vielbefahrenen Strasse oder (im schlimmsten Fall) auf der Autobahn vor - hätte ziemlich böse ausgehen können.

Und wahrscheinlich konnte der beleidigte Vierbeiner von den Beamten gut versorgt werden.

Gabriele
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Autofahrer verliert Hund“ in der Kategorie „Presse / Medien“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Podifan
Du musst registriert sein, um diesen Inhalt sehen zu können.
Antworten
0
Aufrufe
807
Podifan
Nala
Die 2 Autos die gestern im Graben standen waren beides Männer...dafür hatte ich ne übervorsichtige junge Frau gestern vor mir die mit ca. 40 fuhr..obwohl locker mehr gegangen wäre..
Antworten
8
Aufrufe
943
Melas Milo
Melas Milo
Lewis7
Naja, DIESER Autofahrer wird jedenfalls noch lange Freude an seinem Ausraster haben. Der Führerschein ist weg, und wenn die Polizisten auf Zack sind, stellen sie die charakterliche Eignung zum Führen eines KFZ in Frage (Meldung an die Führerscheinstelle) - dann darf er zur MPU. Ein Verstoß gegen...
Antworten
4
Aufrufe
628
Hovi
T
Antworten
2
Aufrufe
665
Pommel
Zurück
Oben Unten