An die Eltern unter Euch - ich krieg´die Krise

  • Lolek & Bolek
Hallo Leute, ich brauche unbedingt mal Trost und die Gewißheit,das es nicht so bleibt...

Mein Sohn wird im Februar 9 Jahre alt und geht in die 3. Klasse. Ich weiß mir bei ihm echt nicht mehr zu helfen, er hat so ein Chaos um sich herum und in seinem Kopf und dadurch leidet natürlich die Schule. Letztens war ich beim Elternsprechtag und die Lehrerin meinte, Eric wäre durchaus ein 2er Schüler, das Potential wäre da, aber er steht sich mit seiner Unordnung und seiner mangelden Konzentration selbst im Weg. Mal schreibt er im Test eine 1, beim nächsten eine 4-, obwohl er das Thema genauso gut kann, wie das andere, aber er gibt die Arbeit nach einer halben Stunde ab und es wimmelt von Flüchtigkeitsfehlern. Seine Schrift ist unter aller S.., wenn er aber Schreibübungen machen soll, die sind top. Ich habe schon alles probiert, mit Lob, mit Schimpfen, mit Belohnungen und habe mir den Mund fusselig geredet. Er sieht dann ja alles ein und es läuft nachher genauso weiter. Wenn er jetzt Lernschwächen hätte, aber dieser Schlendrian, es geht mir echt auf die Nerven.
Ich habe mir jetzt schon überlegt, mal einen Kinderpsychologen zu Rate zu ziehen (die Lehrerin fand das auch o.k.), vllt. kann der uns ein paar Tips geben, was wir besser machen können.
Veilleicht habt ihr ja auch ein paar Tips, wie der Eric es schafft, seinen Schulalltag besser zu organisieren und damit er in allem etwas sorgfältiger wird.
In erster Linie ging es mir aber darum, es mal loszuwerden. Wenn ich nämlich anderen Eltern das erzähle, behaupten die natürlich immer, ihre Kinder sind ganz anders (mag ja auch sein) und meine engeren Freundinnen haben noch kleinere Kinder, haben also andere Sorgen
Ich hoffe, hier gibt es Eltern, die Ähnliches durchmachen (hört sich dramatisch an) oder haben es überstanden.

:rolleyes: Katrin
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi Lolek & Bolek :hallo: ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Alexchen
Hallo,

was mir hierzu spontan einfällt:

Was sagt denn dein Eric zu den "Vorwürfen"?

Bei mir war es damals so, dass ich in der 6. und 7. Klasse eine Schlendrine war. Aber nicht, weil ich faul war, sondern weil ich mich unterfordert gefühlt habe, wie sich nachher herausgestellt hat. Zwar bin ich dann natürlich nicht mehr mitgekommen mit dem Stoff und musste wiederholen, aber als ich so gefordert wurde (durch einen Schulwechsel), wie ich es anscheinend "brauchte", war ich eine 1-2er Schülerin durchweg.

Natürlich kann es auch etwas ganz anderes sein. Eigene Kinder habe ich noch nicht, aber bei mir war es halt damals so.

Vielleicht kann ein Psychologe echt helfen. Gibt es so jemanden nicht an der Schule, wo Eric hingeht (bei uns gab es damals so jemanden)? Die können vielleicht weiterhelfen, aber auch nicht zwingend...

Oder ist er vielleicht auch sehr aufgeregt vor Klassenarbeiten? Vielleicht kann er auch einfach noch nicht so gut unter Druck arbeiten?
 
  • Lolek & Bolek
Hey Alexchen,

also, wenn ich mit ihm schimpfe, dann sagt er:" ja, klar, verstehe ich, ja ich bemühe mich, ordentlicher zu sein" usw.Vor Arbeiten ist er nicht nervös, er kann es ja auch, er ist auch nicht besonders geknickt, wenn er mal eine schlechtere Note hat, muß er ja auch nicht. Manchmal klappt es ja auch für eine Woche oder zwei und wenn man meint, es wird besser, dann wird es noch schlimmer als vorher. Ich bin echt so angenervt....

LG
Katrin
 
  • Ninchen
die handschrift ist ein ausdruck von persönlichkeit. wenn die lehrerin damit nicht klar kommt, ist es ihr problem.
was das chaos betrifft - ich bin auch nicht wirklich ordentlich. ich hasse es, wenn jemand in meinem kram herumwühlt und meint "aufzuräumen". dann finde ich nämlich nichts wieder.

also, eigentlich wollte ich sagen, dass ich ein bissl chaos nicht schlimm finde. liegt wohl daran, dass ich damit bestens zurecht komme ;)
 
  • Alexis
...überstanden. ;)

Meine Erfahrung: Da hilft nur Geduld. Manche Kinder marschieren einfach nach einem anderen Rhythmus als andere. Viel machen kann man da nicht, man muß es 'aussitzen'. Trost am Rande: So verhält sich ein Kind nicht um seine Eltern zu ärgern sondern weil es eben, wie geschrieben, eine andere Musik hört.

Zum Psychologen würde ich eher nicht gehen, vielleicht zu einer Erziehungs-Beratungs-Stelle. Da kann man euch Tips geben wie ihr das gemeinsam durchsteht.

Gute Nerven wünscht
Alexis
 
  • Rocky3007
Ich würde einmal abklären lassen , ob es sich um ein ADS - Syndrom handelt , diese Kinder haben Konzentrationsschwierigkeiten und ist in der Regel so wie du das beschrieben hast . Einmal so einmal so .
Ich würde den Kinderarzt mal direkt darauf ansprechen .

Aber mein einer Sohn war auch genau das was du so schreibst , Chaos ohne Ende und trotzdem gut .
Mal wieder Tage wo es bescheidener lief und dann wieder erste Sahne .
Eben Kuddelmuddel , Mensch was der alles angestellt hat !!!!!!
Letztendlich hat er aber trotzdem sein Abi sehr gut gemeistert .
Bei meinem ersten fingen die Schwierigkeiten in der Pupertät an , aber auch das war nicht von langer Dauer , hat ihm nur ein zusätzliches Jahr gekostet .:D
Ansonsten wie schon gesagt .......... gute Nerven und dran bleiben .:)
 
  • Silke2
Original geschrieben von Rocky3007
Ich würde einmal abklären lassen , ob es sich um ein ADS - Syndrom handelt ,

Wenn es ADS wäre, dann müsste Eric aber auch in anderen Bereichen auffällig sein, nicht nur auf die Schule bezogen.
Zudem tritt ADS in der Regel schon vor dem 7. Lebensjahr auf.
 
  • scully
Original geschrieben von Lolek & Bolek
, das Potential wäre da, aber er steht sich mit seiner Unordnung und seiner mangelden Konzentration selbst im Weg.

Wenn er jetzt Lernschwächen hätte, aber dieser Schlendrian, es geht mir echt auf die Nerven.
:rolleyes: Katrin

ich möchte jetzt keinem auf die füße treten, aber die probleme kenne ich von den söhnen meines mannes nur zu gut!:rolleyes:

ich kann nur eins dazu sagen....wenn sie dinge wie ordnung etc. zuhause nicht dauerhaft vorgelebt bekommen...warum sollten sie dann selber eine entwickeln?
es ist doch bequem, so wie es ist.....

glaube mir, wir haben hier dauernd debatten, weil misses( die kinder leben ja bei ihr) alles mit dem AR*** wieder runter reisst, was wir ihnen beibringen, wenn sie bei uns sind.

und das thema ADS..ich kanns schon nicht mehr hören....jeder hausarzt diagnostiziert meist gleich ADS...is ja auch einfach und so mache eltern ruhen sich dann auch auf diese diagnose aus..leider......eienr der beiden jungs hat auch ADS.....aber komischerweise kann er sich bei uns vollends konzentrieren, hält ordnung etc....zuhause nicht.....neeeee....da werden psychologen zu rate gezogen, autogenes training gemacht...ud dnix bringt etwas...einfach weil es in seinem zuhause keine festen strukturen, aufgaben,konsequenz und zeit miteinander gibt
 
  • Susanne&Robert
Hallo

Also so wie ich das Lese ist dein Sohn unterfordert in der Schule lass mal ein IQ Test machen ,
ich habe schon einige Berichte darüber gelesen und gesehen dass genau wie bei Deinem Sohn beschrieben die Kinder sich unkonzentriert und gelangweilt am Unterricht benehmen ,und sein Chaos einfach eine Art seines Ausdrucks und wehren gegen die unverständnis weil er ja selber nicht weiß was mit Ihm ist.

ich wünsche Dir viel Glück
 
  • LuLiaNA
Also mir ist als erstes auch ADS/ADD eingefallen als ich das gelesen habe. "Dummerweise" sind die Symptome von ADS nahezu deckungsgleich mit denen der Hochbegabheit. Also ich würde es mal von einem Psychologen abchecken lassen. Noch ist er in der 3. Klasse und der Leistungsdruck noch nicht so hoch. Aber egal woran sein "Chaos" liegt, es ist doch allemal besser zu wissen, dass gar nichts dahinter steckt und es sich legen wird, als der Sache hilflos gegenüber zu stehen.
 
  • Oudemia
Hm...ich habe jetzt auch mal spontan an ADS gedacht, aber damit muss man seeehr vorsichtig sein (war er im Kindergarten auch schon so?). Inzwischen wird ja bei fast jedem Kind, dass nur ein bisschen lebhafter als der Durchschnitt ist, ADS diagnostiziert und das "Problem" gleich mit Ritalin "behoben":( . Andererseits kenne ich ADS-Kinder, die mit klaren Abläufen, viel Bewegung und geduldigem Arbeiten super -auch in der Schule- klarkommen. Und früher wurde nicht jede Abweichung von der Norm gleich zu nem Syndrom erhoben...

Lass ihm ein bisschen Zeit, vielleicht dann mal ein IQ-Test. Allerdings würde ich das, wenn möglich, nicht die Lehrer wissen lassen. Man steht dann schnell in der "Ehrgeiz-Mutter"-Ecke, ohne das zu wollen. Hochbegabte Kinder sind in vielerlei Hinsicht eher eine Last, aber das sehen die meisten Lehrer nicht.
 
  • Lolek & Bolek
Vielen Dank erstmal für Eure vielen Antworten!

An ADS habe ich natürlich auch schon gedacht, im Kindergarten war er aber noch nicht so chaotisch und wenn ich das heute seiner Erzieherin erzähle, kann sie das auch nicht verstehen, warum er jetzt so ist. Die Lehrerin meinte auch ein ADS-Kind wäre er nicht, darauf habe ich mich bislang verlassen.

@Alexis: Danke für die tröstenden Worte, oft denke ich auch, ich muß einfach darauf vertrauen, das er seinen Weg schon machen wird, aber es fällt mir so schwer:heul:
Eine Erziehungsberatung aufzusuchen ist vllt. auch erstmal die bessere Idee, ich werde mich mal um einen Termin bemühen.

@scully: Natürlich hast Du Recht bez. der Ordnung und ich bin bestimmt auch nicht superordentlich aber seitdem bei Eric dieses Problem auftritt, sind wir echt total penibel. Wir haben eine Liste, auf der steht, wo sich bestimmte Sachen NICHT aufhalten dürfen und das gilt für alle in unserem Haus. Z.B. keine Schuhe vor der Haustür, keine Zahnpastatuben auf dem Waschbecken usw.
Ich habe schon immer darauf geachtet, das er nicht zuviel Fernsehen guckt, RTL II darf er z.B. gar nicht gucken. Wir lesen jeden Abend vorm Einschlafen seit er 3 Jahre alt ist. Ich weiß nicht, was ich noch machen soll ?!
:(
Jetzt versuche ich noch, ihn nicht unter Zeitdruck zu setzen, obwohl mir das manchmal echt schwer fällt, wenn ich zur Arbeit muß und er eine Viertelstunde zum Zähneputzen braucht:rolleyes: oder noch in aller Seelenruhe Kassetten beim Anziehen hört.

an die Hochbegabung glaube ich persönlich ja nicht so (von wem sollte er die haben:D ) aber vllt. bringt ein Gespräch mit einem Erziehungsberater oder Psychologen Klarheit.

Ich wollte das Thema aber hiermit noch nicht beenden, es gibt doch bestimmt noch viele, die hierzu noch was beisteuern können...

LG
Katrin
 
  • Hannibal
Faktor Zeit ist alles. Jedes Kind macht in seinem Leben Phasen durch und Dein Sohn hat zur Zeit eben diese Phase.
Hilfreich wären Aufgaben, Spiele, Übungen, in denen er Konzentration zeigen muß und das über eine bestimmte Zeit, auch wenn es ihn nicht mehr interessiert.So was muß man langsam aufbauen.
Und das die Lehrerin den Weg zum Psychologen für gut befindet, zeigt mir ihre Erfahrung im erzieherischen Bereich. Für was hat die Frau studiert? Da sind wir dann ganz schnell bei amerikanischen Verhältnissen. Liegt ein Furz quer, dann richtet es schon der Psychodoktor.
 
  • Silke2
Original geschrieben von Lolek & Bolek
Die Lehrerin meinte auch ein ADS-Kind wäre er nicht, darauf habe ich mich bislang verlassen.

Darauf kannst Du Dich auch weiterhin verlassen....die meisten Menschen kennen sich mit ADS nicht aus und da wird schnell mal mit dem Begriff um sich geworfen.

Wie gesagt, Eric müsste über mind. 6 Monate auffällig in mehreren Bereichen sein....und das schon vor dem 7. Lebensjahr.

Wenn Du aber ganz sicher gehen willst (was ich für unnötig halte), dann gibt es unterschiedliche Testverfahren (wie z.B. Frostig), die mit Eric gemacht werden können. Zudem sind Eigen- und Fremdanamnesen wichtig.
 
  • Lolek & Bolek
@ Hanibal: Ich muß die Lehrerin jetzt doch ein bißchen in Schutz nehmen, ich habe sie auf die Idee mit dem Psychologen gebracht, einfach weil ich denke, der weiß noch ein paar Tips, wie wir den Alltag besser organisieren können um es Eric einfacher zu machen. Sie meinte dann, das es vllt. eine gute Idee ist.
Wir machen schon Konzentrationsspiele und -übungen, nur er hat dreimal in der Woche 6 Stunden, da ist er erst um 13.45 Uhr zu Hause und wenn er dann noch Hausaufgaben machen muß, bleibt im Winter eh nicht mehr viel Zeit zum Spielen und ich denke gerade bei so einem bewegungsfreudigen Kind ist das wichtig... da will ich ihn dann nicht noch mit diesen Übungen triezen. Verstehst ?

LG
Katrin
 
  • Hannibal
Zeigt doch ganz klar, das sie selber nicht weiter weiß.
Zu den Konzentrationsspielen. Die sollen ein Kind nicht triezen, die sollen im allgemeinem Familienleben nebenher laufen, auch kann man das machen, wenn Dein Sohn spielt. Die kann man drinnen wie draußen machen. Konzentration fördern heißt nicht gleichzeitig ein Extra Teil des Tagesablaufes dafür hernehmen, sondern ein Neben dem Tagesablauf sich ziehender Faden.
 
  • fbernhauer
Original geschrieben von Lolek & Bolek

.....an die Hochbegabung glaube ich persönlich ja nicht so (von wem sollte er die haben:D ) aber vllt. bringt ein Gespräch mit einem Erziehungsberater oder Psychologen Klarheit.....

Das erste an was ich gedacht habe war die Hochbegabung. Inwieweit er wirklich
weit über dem Durchschnitt ist oder eben gerade soviel das er sich langweilt wirst
Du nicht selbst beurteilen können. (Als Eltern sind wir sowieso nicht objektiv.)

Leider ist es oft so das gerade die Hochbegabten dann auf Hilfsschulen landen usw.
da eine falsche Einschätzung vorliegt.

Interessant ist doch das Dein Sohn einmal eine 1 und dann ein 4 schreibt.

Also kann er nicht so schlecht sein sondern nur unmotiviert oder unkonzentriert.

Ich würde es auf jeden Fall Mal testen lassen.


:crazy:
 
  • N8fee
Hallo Katrin,


ich habe zuerst gedacht, Du beschreibst meinen Sohnemann. Er ist 13 Jahre und bis zum 6. Schuljahr war bei ihm alles i.O. mit der Schule. Dann fing es bei ihm auch an mit extremer ********rei. Er hat z.B. Mathearbeiten immer als erster abgegeben und dabei schon mal ganze Aufgaben übersehen. Die er hatte waren aber alle richtig. Hausaufgaben wurden hingekritzelt und im Unterricht wurde sich nie konzentriert, sondern immer nur rumgekaspert. Bei ihm kam hinzu, daß er alles auf Anhieb kapierte und wenn die Lehrerin den Stoff mit den anderen Kindern nochmal durchnahm, brauchte er ja nicht aufzupassen sondern tat sein sein bestes den Unterricht zu stören. Nach ausführlichen Gesprächen mit der Klassenlehrerin und dem Schulpsychologen sind wir zu dem Schluß gekommen, daß er einfach unterfordert ist.
Die Lehrer geben ihm seitdem immer wenn er seine Arbeiten zuerst abgibt Zusatzaufgaben. So läßt er sich Zeit und schaut immer nochmal drüber. Seine Lehrerin fördert ihn auch dahingehend, daß er schwächeren Mitschülern den gerade durchgenommen Stoff durgehen muß, so ist ihm nicht langweilig und die anderen haben auch was davon.Bei der Unordentlichkeit bist Du gefordert. Ich kontrolliere ständig seine Hausaufgaben, seinen Schulranzen und die Hefte wie bei einem 1. Klässler, aber wenn es anders nicht geht, bitte schön. Mittlerweile ist er in der 8. Klasse und wir kontrollieren immer noch.
Ich habe auch so manches mal gedacht, ich verzweifle.
Also Kopf hoch


Irgendwann wird Dein Sohn Dir dankbar dafür sein, daß Du nicht aufgegeben hast.

Grüße
Sandra
 
  • whitevelvet666
hi,

also ich schließe mich mal al an (himmel, wie kann das denn ? *gg*).

kinder müssen nicht zwangläufig irgend eine krankheit haben, bei einem solchen verhalten.
mein sohn ist auch so einer.potential ist enorm, der wille mäßig. von fehlenden hausaufgaben bis hin zu unleserlicher schrift war alles dabei. die schrift hat sich erst, von heute auf morgen, ende der 4. klasse zu einer leserlichen verbessert. als er nicht mehr in schreibschrift schreiben musste, sondern in druck schreiben durfte. mein sohn is ne meeeeeeeeeega ********. sein toni, seine *** geführten hefte, sein zimmer, seine anziehsachen wie auch seine körperhigyene sind zum ko***.
mal zum thema vorleben, WIR baden tägl., was meinen sohn nicht im mindesten anregt es uns gleich zu tun. ich muß ihn regelrecht in die wanne stopfen.

du kannst ihm nur zureden und wenns arg schlimm wird grenzen setzen= zb. keine
übernachtungen wenn die hausaufgaben fehlen usw.

ich bin von lehrern zu psychologen geschickt worden, bis die ganze familie ein rad ab hatte. als ich in die kinderpsychatrie des EVK (evangelischen Krankenhauses) kam, sagte der psychologe zu mir: ihr sohn ist ok und sie auch. sie haben nur die letzten jahre bei zu vielen psychologen verbracht. :unsicher:

was klasse für euch beide ist, ist eine tapetenrolle zu nehmen und dort tägl. in stichworten ne liste zu machen.
was war gut, was war nicht so gut. dies sollte mit einem ziel verbunden sein.

= playstation nur am wochenende. wenn liste mit "das war gut" überwiegt, darf das ganze wochenede gespielt werden.
wenn " nicht so gut" überwiegt, dann nur fr. u. sa.
so in etwa.

ansonsten....halt die ohren steif und überstehe die zeit bis dein sohn sein köfferchen packt.

gruß alex
 
  • Alexis
Danke Alex *g*.

Katrin, man neigt heutzutage dazu, bei jedem noch so kleinen (womit ich nichts runterspielen will!) abweichen von der Norm gleich an irgendwelche Syndrome, Hochbegabung (die möglichen Symptome für Hochbegabung treffen übrigens gleichzeitig auf ein paar Dutzend andere 'Auffälligkeiten' zu) und so weiter zu glauben.

Mein Tip, erst mal zu einer Erziehungsberatung zu gehen liegt einfach in der für Kinder geringeren 'Schwellenangst'. Ein 'Arztbesuch' impliziert Kindern halt sehr leicht, daß etwas nicht in Ordnung ist.

Abschließend noch etwas: Versuche einfach mal, seinen Rhythmus zu hören. Laß' dich drauf ein (natürlich nur soweit im Alltag möglich). Sobald es geht, laß' ihn mal aus seinem Zeitkorsett raus und passe dich ihm an. Wenn er z.B. Hausaufgaben machen soll und er ist mit etwas anderem-aus seiner Sicht wichtigerem-beschäftigt: Mach' mit! Es hat noch niemanden umgebracht, mit den Hausis mal erst am Abend anzufangen (Himmel, ich höre die Pädagogen aufschreien :D ).
Wenn er merkt, daß er sich auch gelegentlich mal einen eigenen Zeitrahmen aufstellen darf sind die Gelegenheiten, wo das mal nicht geht, weniger hart für ihn und er trainiert dabei, sich seine Zeit einzuteilen.

Alexis
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „An die Eltern unter Euch - ich krieg´die Krise“ in der Kategorie „Rund ums Kind“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Oben Unten