Alterserscheinung bei Hund (Elo)

  • lottibella
Hallo.

Ich habe eine 11,5 Jahre alte Elo-Hündin, die immer schon ein sehr ruhiges Temperament hatte und nie bellt (außer beim Toben mit anderen Hunden, was ganz ganz selten vorkommt). Sie macht schon immer so ein hustendes, keuchendes Geräusch, wovon ich immer dachte, dass sie dadurch ihre Aufregung zeigt oder einfach nur um Aufmerksam bittet. Das Geräusch kam ganz selten vor und hörte sich an als wenn unsereins etwas lauter eine Glasscheibe anhaucht. Ich habe mir deshalb also nie Sorgen gemacht.

Seit ungefähr einem dreiviertel Jahr hechelt und keucht sie öfter mal. Mitte September konnte der Kardiologe nach einer Ultraschalluntersuchung meine Ängste völlig zerstreuen. Sie sei ein rüstiger Rentner, habe gute Gene und ein gutes Umfeld und er sei mit ihrem körperlichen Zustand sehr zufrieden.

Dann, zwei Monate später, als ich sie und meinen zweiten Hund nach einem zweiwöchigen Urlaub aus der Hundepension abholte, freute sie sich fast zu Tode. D. h. Sie hechelte, hustete und keuchte und bekam keine Luft mehr. Ihre Zunge und die Lefzen wurden schon ganz farblos (weiß). Frau "Hundepension" und ich hockten entsetzt daneben und warteten darauf, dass sie sich wieder fange.

Mein Partner, der Tierarzt a. D. ist, also nicht mehr praktiziert meinte, dass da mal jemand in den Rachen gucken müsste. Er habe das Gefühl, dass das Problem ein Krampf im Kehlkopf oder ähnliches sei.

Zwei Wochen später wurde in einer Tierklinik unter Vollnarkose eine Endoskopie gemacht und dabei festgestellt, dass nur das Gaumensegel zu kürzen sei und dann müsste wieder alles o.k. sein. Ich könnte sie doch noch am selben Abend abholen, da der Eingriff sogleich, in dieser Narkose noch vorgenommen werde.

Ich war ganz glücklich. So lange bis ich dann kurz vor dem Abholtermin einen Anruf aus der Klinik bekam, dass es Komplikationen gegeben habe und sie auf jeden Fall noch mindestens über Nacht da bleiben müsse. Die Narkose habe sie wohl ziemlich mitgenommen und sie bekäme schlecht Luft. Beim Röntgen stellten die Ärzte dann fest, dass die Lunge verdichtet ist. Man vermutete Wasser. Der Arzt traute sich aber nicht, ihr noch weitere Untersuchungen zuzumuten. Sie würde sich furchtbar aufregen und hätte dadurch immer mal kurz vorm Kollaps gestanden. Sie bekam dann über Nacht alle halbe Stunde Sauerstoff, Injektionen für den Herz-Lungen-Kreislauf und und und.

Der Klinik-Arzt telefonierte auch mit dem Kardiologen, bei dem wir 2 Monate vorher zum Ultraschall waren. Der Kardiologe sagte, er hätte auf jeden Fall sein Einverständnis zur Narkose gegeben, mit so einer Entwicklung wäre überhaupt nicht zu rechnen gewesen. Auch mit unserer Haus-Tierärztin hat er telefoniert. Das Ergebnis war dann, dass alle drei Ärtze nicht wissen, WAS da genau passiert, WARUM das so gelaufen ist und WIE man jetzt weiter vorgehen sollte.

Diesen ganzen Salmon habe ich nicht geschrieben, um die Ärzte schlecht zu machen, die Ärzte sind nämlich jeder für sich auf seinem Gebiet wirklich Spitze (um so beängstigender ihre Ratlosigkeit), sondern um Euch zu fragen, ob es irgendeinem von Euch klingelt und Ihr etwas ähnliches schon mal gehört oder selber erlebt habt.

Ich würde so gerne wissen, wie ich meinem lieben, alten Hund jetzt helfen kann. Ihr das Leben erleichtern und Schlimmeres abzuwenden bzw. vorzubeugen. Vielleicht ist diese Reaktion auf die OP oder das Krankheitsbild ja sogar rassespezifisch (manche denken jetzt bestimmt: Der Elo ist doch keine Rasse. Jajaja.).

Entschuldigt, dass der Artikel nun doch so lang geworden ist, aber ich wusste nicht, was an Informationen man braucht, um zu verstehen worum es mir geht.

Ich wünsche Euch allen, Euren Familien und natürlich auch Euren Tieren ein gesundes und schönes Jahr 2008.

Liebe Grüße

Anja Stein
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi lottibella :hallo: ... hast du hier schon mal geguckt?
  • KsCaro
Hallo Anja,

warst Du bei Dr. Tobias? Wenn nicht wäre das meine Empfehlung.

Ansonsten ist ja schon viel abgeklärt und wenn die Tierärzte vor Ort das nicht genau abschätzen können was im argen liegt, so kann man das auf die Entfernung hin noch viel schlechter.

Blutbild wurde sicher auch gemacht? Ist da was auffälliges gewesen?
 
  • MeikeMitBenny
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Alterserscheinung bei Hund (Elo)“ in der Kategorie „Gesundheit & Ernährung“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten