Alles ist relativ - unerwünschtes Verhalten auch!

  • Hovi
Ich hatte eben gerade eine Begegnung der ganz merkwürdigen Art! :uhh:

Ich war mit Jason und Dustyn auf hiesigem Golfplatz spazieren. Das ist ein riesiges Gelände (Golfplatz halt), auf dem bei diesem Regenwetter natürlich null und nichts los ist. Wir waren eineinhalb Stunden völlig allein auf weiter Flur, dann kamen mir zwei Jugendliche / junge Männer entgegen.

Mit Dustyn muß ich bei Wildfremden ja etwas Vorsicht walten lassen. Also: Hunde beigerufen und angeleint.

Die beiden Jugendlichen mit Migrationshintergrund kommen direkt auf uns zu. Einer grinst und fragt:

"Ist das ein Pitbull?"

Ich bin etwas erstaunt über die merkwürdige Frage, sage aber, nein, das sind keine Pitbulls. Der andere meint dann (während beide weiter auf mich zukommen) "Das sind doch Rottweiler!"

Ich sage laut: "Nein, das sind auch keine Rottweiler, und bitte haltet ein wenig ABSTAND" (Dustyn war schon ganz steif, Mundwinkel gingen nach vorne)

Dennoch nähern sich beide weiter an, der eine fragt "Wieso? Tun die was?" - und Dustyn explodiert. Das ging alles so schnell, ich bin nicht mehr dazu gekommen, noch irgendwas zu sagen.

Aber er ging nicht nach vorne (das hatte ich ja im Blickfeld) - sondern nach hinten! Da war nämlich, ohne dass ich das bemerkt hatte, ein dritter Jugendlicher aus dem "Nichts" aufgetaucht und von hinten auf mich zugegangen. Ich hatte den NICHT bemerkt, die beiden anderen hatten nämlich meine volle Aufmerksamkeit.

Mir kugelt es fast den Arm aus, alle drei Männer spritzen in verschiedene Himmelsrichtungen auseinander, und Jason, ja, der liebe, gutmütige Jason, bellt plötzlich mit. Ich bin noch damit beschäftigt, Dustyn soweit zu bändigen, dass er keinen der Männer erreichen kann, aber die treten nun Gott sei Dank den Rückzug an. Maulen noch "Man wird ja fragen dürfen, ist ja gut" ... oder irgend was in der Art.

Ich vermute mal, dass der von hinten kommende Jugendliche Dustyn in die Augen gestarrt hat. Das kann der nämlich gar nicht haben, und daran "arbeite" ich eigentlich seit 4 Jahren mit ihm: Nicht jeden zu fressen, der ihn frontal anstarrt.

Unerwünschtes Verhalten? Ehrlich gesagt war ich heute froh über sein Verhalten!

Ich weiß ja nicht, ob ich ZU mißtrauisch bin, aber wozu verwickeln zwei Männer eine fremde Person in ein Gespräch (und sind nicht dazu zu bewegen, stehen zu bleiben!) während ein Dritter unbemerkt von hinten näher kommt?

Honi soit qui mal y pense!

Andererseits graut mir bei dem Gedanken, was passiert wäre, hätte Dustyn den Dritten zu packen gekriegt. Dann hätte ich jetzt einen "gefährlichen Hund" mit Leinen- und Maulkorbzwang, denn beweise mal in so einer Situation, was wirklich gelaufen ist ... vor allem, wenn Du alleine bist!

Irgendwie bin ich immer noch erschrocken über die ganze Situation!
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi Hovi :hallo: ... hast du hier schon mal geguckt?
  • lupita11
Das dir der Schreck noch in den Knochen steckt, kann ich mir lebhaft vorstellen.

Kauf deinen Hunden eine extra Belohnung und sei froh, dass sie so sind!!! :)

Egal, was sich die Männer dabei gedacht haben - oder auch nicht - es ist einfach unmöglich, jmd. so zu erschrecken. Zum Glück hat dein Hund reagiert.

Mein freund war mal mit Arthur unterwegs auf unserer Straße (ruhige gegend, Einfamilienhäuschen). Da fährt ein Auto, vollbesetzt mit "Jungs" langsam an ihm vorbei - Arthur war unsichtbar hinter einem geparkten Auto - da spuckt einer der Typen meinem Freund haarscharf ein Kaugummi am Gesicht vorbei. Mein Freund sagt "Geht's noch? oder so ähnlich, und schon steigt einer der Typen aus, natürlich auf Krawall gebüstet. Da erscheint Arthur hinter einem Auto (völlig unbedarft, hat nix gemerkt), der Typ wechselt die Farbe, springt ins Auto und sie geben Gas.

In solchen Momenten bin ich soooo froh um unsere Hundis!!
 
  • Hovi
Hallo Bettina,

mir geht aber die Frage nicht aus dem Kopf: Was, wenn Dustyn den einen erwischt hätte?

NOCH hatten die Männer ja nix getan. Ob sie was vorhatten - wer weiß das schon hundertprozentig. Auf jeden Fall hätten drei Aussagen gegen meine gestanden, und vor Gericht zieht ein Hund, der gebissen hat (völlig egal, aus welchem Grund) ja eh fast immer den Kürzeren. Den Gedanken find ich gruslig. :(
 
  • lupita11
Ich weiss. Das ist ja genauso wie das Thema mit dem Einbrecher, der zuhause einbricht und uns dann verklagen kann.

Aber es ist doch so: Deine Hunde haben ja nichts gemacht. Und vlt. würden sie auch nur warnen, solange dir nichts getan wird. Und solange sie nur warnen, kann ihnen auch nix passieren. Wären die Typen handgreiflich gegen dich geworfen, wäre das der Preis (Maulkorb etc.), den deine Hunde evtl. für deinen Schutz gezahlt hätten. Und sie würden das bestimmt "gerne" zahlen, wenn sie dich dafür beschützen konnten.

Ich habe schon mal das Beispiel von Arthur an der Haustür geschildert: Wir sind am Umbauen, Haustür steht auf (absoluter Ausnahmezustand), ich bin oben, jemand ruft an der Haustür. Arthur rennt hin und verbellt den Fremden - Aug' in Aug'. Ich komme dazu und kann Arthur problemlos zurückholen. Nix passiert - unsere Hunde sind ja nicht doof :) (Natürlich sollte das nicht passieren, und es ist in 6 Jahren auch nur einmal passiert, normalerweise würde so eine Situation gar nicht erst entstehen).

Oder meinst du, dein Dustyn hätte sich wirklich "hart auf hart" auf den Typ gestürzt, wenn du ihn nicht gehalten hättest? Oder hättte er nicht doch vorher gestoppt und nur gewarnt?
 
  • Hovi
Hallo Bettina,

nee, von Dustyn weiß ich ganz sicher, dass er nicht nur so tut, als ob.... der meint, was er sagt :unsicher:
 
  • lupita11
Mmmh, das ist dann natürlich blöd. Wahrscheinlich würde ein Gericht die Tatsache, dass sich jmd. zwar von hinten angeschlichen hat, den Hund aber nur angestarrt hat, eher nicht so hoch bewerten. Man darf sich heute ja erst NACH einem Überfall wehren, aber das auch bitte NUR adäquat. Was jetzt auf gar keinen Fall bedeutet, dass ich es als harmlos empfinde, wenn ein Mensch (grundlos) von einem Hund gebissen wird.

Hätte, war, würde... Über solche Dinge sollte man sich erst Gedanken machen, wenn es soweit ist. Und das ist doch eher unwahrscheinlich!
 
  • Gissy1102
Eine Bekannte von mir hatte vor 2 J. eine ähnliche Situation,allerdings eindeutig bedrohend.
2 Männer die sich ihr näherten und sie beleidigten machten Bekanntschaft mit ihren 2 Boxern,der ältere hat auch zugebissen.
Darauf sind die Typen recht schnell verschwunden.
Sie hat dann selbst die Polizei gerufen und Anzeige erstattet.
Auf ihre Frage was passiert wenn der Gebissene sie anzeigt beruhigte der Polizist sie.
Das wäre noch nie passiert.

Es ist auch nie mehr was nachgekommen.

Ich würde sagen da hast du Glück gehabt das Dustyn so aufgepaßt hat !
Wer weiß wie das sonst für dich ausgegangen wäre!
 
  • RiSchäBoCo
Wenn es den von hinten anschleichenden erwischt hätte würde ich an deiner Stelle sofort auf "fühlte mich bedroht, hat sich wahrscheinlich auf Hund übertragen" machen und ist ja Frau wird von 3 Männern bedroht, könnte also durch aus auch glimpflich abgehen.

So wies gelaufen ist, isses natürlich besser, denn die haben ihr Lehrgeld gezahlt und dem Hund droht kein Ungemach.

Wer schleicht sich auch von Hinten an 2 Hunde an!?
 
  • Hovi
"Ich fühlte mich bedroht" hätte ich sowieso gesagt, und ganz ehrlich: Ein bißchen war es auch so.

Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, warum diese Typen unbedingt ein "Gespräch" mit mir wollten - in strömendem Regen.

Ich selber war jedenfalls durchaus verteidigungsbereit, aber eben nur den beiden gegenüber, die ich gesehen hab.

Vielleicht hat sich ein wenig dieser Anspannung auf Dustyn übertragen...
 
  • Spell_2103
oh mann... seltsame Begegnung :unsicher:

Was machen die da vorallem aufm Golfplatz?? Vielleicht hast du die bei was gestört??

Mir wäre da auch mulchig
 
  • Doug-Frauchen
echt eine ziemlich unangehme situation, mir wär´s auch echt unwohl dabei gewesen. Kenne so was ähnliches von unserem damaligen Dobi- der hat mal nen dunkel gekleideten Mann, Händen in den Taschen, am Hals gepackt... War an dem mit dem Auto vorbeigefahren, da hat der Hund schon "Terz" gemacht, hab eingeparkt u den Hund rausgeholt ohne zu ahnen das der Typ schon ran ist- schon hing der hund an dessen Kehle ohne jegliche Vorwarnung-kein Knurren o.ä. Ob der was von mir wollte od echt nur dort langging-keine Ahnung...Das Verhalten des Hundes hat mich echt schockiert, weil ich das absolut nicht kannte-war aber im nachhinein erleichtert...Später haben wir gehört, das an dem Abend mehrere Personen von einer männl. Person belästigt worden sind...Vielleicht von dem???
Ab dem Tag hab ich auf jede noch so kleine Reaktion dieser Art des Hundes gewartet-nix mehr...
Das Verhalten unserer Tiere ist manchmal kurios- aber hilfreich! Der Typ war sicher genauso schockiert wie ich, sonst wär ich sicher angezeigt worden...
Ein Hoch auf unsere Vierbeiner!!! LG :hallo::hallo::hallo:
 
  • prisca
Gut dass dir und den Hunden nichts passiert ist!! Und sagen wir mal, gut ist den Burschen nix passiert was konsequenzen für deinen tollen Hunde hätte haben können!


Ich glaube Tiere spühren gewisse Dinge schon weit im vorraus. Ich hatte ja mit Jack auch so ein Erlebniss. Ich lief von einer Kollegin nach Hause durch den Wald. Es war schon sehr spät. Als wir so liefen (Jack an der Leine) kam uns ein Mann entgegen. Als er auf unserer Höhe war und ich ein "guten Abend" murmelt" fing Jack an. Er schnellte nach vorne in die Leine, zog die Leftzen hoch und knurrte/bellte mit tiefstem Hass. So habe ich meinen Hund noch nie gesehen! Der Mann schaute mich etwas komisch an und rannte davon. :unsicher:
Ich fragte mich innerlich schon, was der den um die Zeit im Wald macht, aber hatte innerlich keine gruselmärchen ausgedacht so dass ich eine Angst hätte übertragen können.


Nach solchen Situationen hast du voll den Bammel, fragst dich immer wieder was gewesen wäre, wenn Jack nicht dabei gewesen wäre und und und. Vorallem nach dem tödlichen Vorfall im offtopic, bekam ich bei deiner Geschichte schon wieder die totalen Schweissausbrüche! Gut dass deine Geschichte gut ausgegangen ist, ohne jeglichen Schäden! :hallo:
 
  • RiSchäBoCo
Also ich finds gut, wenn mir mein Hund den "Rücken frei hält", hatte erst heute Früh wieder ein Erlebnis:

Normalerweise kommen mir auf der Runde nur ein paar Faradfahrer entgegen, man kennt sich, grüßt und alle wissen, dass Felix auch auf die Fahradfahrer aufpasst, also nicht quer rennt usw.

Heute hatte ich den Schirm aufgespannt und hab um mich rum nur Schneeregen gehört, Felix war wie üblich am rumwuseln, als er plötzlich 3-4 m hinter mir 2 Jogger angebellt hat, die ich erst gehört hab, als der eine dann ein WowWow hervorbrachte. Sonst interessieren Felix Jogger nicht im geringsten, aber offensichtlich wollte er mir mitteilen, dass da jemand von hinten kommt.
Ich hab mich fürs Anbellen entschuldigt und die sind dann weitergejoggt.
 
  • Pyrrha80
Hallo,

also mich würde die sache auch beunruhigen. 3 Männer bei strömendem Regen auf dem Golfplatz . . . und du "allein" (Oki der Hund war da). Ein bissl ´merkwürdig ist das schon.

Ich denke auch, dass Hunde ein sehr feines Gespür für sowas haben. Meine Dira reagiert zB sehr aufmerksam und wachsam wenn jmd betrunken ist. Bsp. am Männertag, da ist sie stocksteif und kommt uns jmd zu nahe, wird erstmal ordentlich geknurrt.

Also jedenfalls kannst du beruhigt spazieren gehen, bei so einem Bodygard. aber gut, das nix passiert ist.

Gruß Nicole
 
  • Laura-Wolf
Sei froh drum das dir nichts passiert ist Claudia, besser die Hunde warnen einmal zuviel als einmal zu wenig.

Ich hatte da mit Wolf, als er noch Einzelhund war und wir gern bei Mondschein spazierengegangen sind (das Licht find ich so toll) auch einige Erlebnisse der besonderen Art. Du glaubst gar nicht wer sich so alles um 2 Uhr nachts draußen mitten in der einsamsten Feldmark rumtreibt :unsicher:! Da war ich schon sehr froh das Wolf den Ernst der Lage erkannte, erstaunlicherweise bin ich da immer nur Männern begegnet, nie einer Frau.
Einmal hat er angeschlagen, als wir an einer Pferdeweide vorbeigingen, ich dachte mir noch da wäre ein Fuchs (auf kleine Raubtiere reagiert er sehr bös), er hat gebellt und sich nach vorn in die Leine geworfen und alles gesträubt was er so an Pelz hat, da seh ich doch einen Menschen seitlich im Gebüsch verschwinden!
Und weil ich genau solches Verhalten unter anderem an meinen Hunden schätze hab ich Herdenschutzhunde. Auf Wolf ist in diesen Dingen absolut Verlass.
 
  • Hovi
Du glaubst gar nicht wer sich so alles um 2 Uhr nachts draußen mitten in der einsamsten Feldmark rumtreibt :unsicher:! Da war ich schon sehr froh das Wolf den Ernst der Lage erkannte, erstaunlicherweise bin ich da immer nur Männern begegnet, nie einer Frau.


Mich wundert das, ehrlich gesagt, nicht. Ich glaub, die meisten Frauen haben einfach Angst, um diese Uhrzeit, an einsamen Orten.

Ich bin ja nun alles andere als der ängstliche Typ (also nicht der klassische "Opfertyp", den gibt es tatsächlich), und ich nehme mir die Freiheit, in einem freien Land auch zu Unzeiten im Wald (oder sonstwo) rumzulaufen. Allerdings: Ganz unbewaffnet bin ich dann zugegebenermaßen nicht, irgendwas zur Verteidigung (vorzugsweise etwas, das kein Täter mir aus der Hand winden und dann gegen mich selbst einsetzen kann) hab ich dann dabei. ZUSÄTZLICH zu den Hunden.

Eigentlich - das sagt ja schon die Überschrift - finde ich es nicht soooo prickelnd, wenn meine Hunde mich verteidigen müssen (wobei ich eher denke, die verteidigen ihre eigene Individualdistanz, aber das Resultat ist ja dasselbe). Aber im Grunde bin ich ja doch froh, dass Dustyn diesen A.... in der Hose hat. Er ist jetzt 6 Jahre, und ich werd nicht mehr versuchen, ihn da zu "ändern". Man kann nicht alles haben: Einen Hund, der mit jedem lieb Kind ist, sich mit allem und jedem verträgt, sich von jedem anfassen lässt - aber im Zweifelsfall dann Frauchen verteidigt.

Da ist er mir lieber so, wie er ist :love: - wobei mir aber nach wie vor der Gedanke im Kopf rumgeht: Beißt er zu, und der Täter hätte die Frechheit, das anzuzeigen, mutiert er zum "gefährlichen Hund"!
 
  • BarSinister
Es ist ein ganz normales Verhalten des Hundes,wenn er Dich mindestens auf andere Umstände aufmerksam macht,wenn nicht sogar andere warnt sich zu nähern.

Deine schon angespannte Haltung den anderen Jungs gegenüber hat Deine Hunde in Alambereitschaft versetzt.
Da ist eine Aussagen von einer Frau,die sich von drei Männern bedroht fühlt,gerade weil sich der Dritte von hinten nähert ja wohl viel glaubwürdiger als wenn die sagen,"Wir wollten uns ja bloss unterhalten!":rolleyes:

Ich muss dazu sagen,dass ich überhaupt keine Angst habe mit meinen Hunden zu den unmöglichsten Zeiten in Wald und Flur spazieren zu gehen,weil ich weiss,dass meine Hunde viel früher merken,wenn etwas nicht stimmt.
Ich verlasse mich da auf ihre übriggebliebenen Instinkte.:)
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Alles ist relativ - unerwünschtes Verhalten auch!“ in der Kategorie „Geschichten & Gedichte“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten