9 Monate nach Kreuzband-OP entlastet sie das Beinchen im Stand

  • Luna2017
Hallo zusammen,

ich glaube ich habe inzwischen alle Foren durch und habe mich jetzt dazu entschieden, mich anzumelden und euch mein Leid zu teilen, nachdem ich inzwischen jeden Tag nurnoch am Verzweifeln bin.. es gibt ja doch viele Hundehalter, die das Kreuzbandproblem kennen.

Meine Hündin Luna wiegt 28-29 kg, ist 3,5 Jahre jung und super aktiv und fit. Sie ist ein Mix aus deutschem Schäferhund und englischer Bulldogge.

Im Februar riss ihr Kreuzband im rechten Knie. Wir waren in der Klinik und nach dem Röntgen wurde außerdem Arthrose festgestellt: Sie hat beidseitig eine Gonarthrose. Das Kreuzband im rechten Bein wurde operiert: Kapselraffung/konventioneller Bandersatz. (Ich weiß, dass jetzt viele wahrscheinlich die TPLO gewählt hätten)

Im Mai war es dann soweit, dass das linke Kreuzband ebenfalls fast durchgerissen war, sodass sie auch links dieselbe OP erhielt mit der Ausnahme, dass ein Teil des Meniskus entfernt wurden musste, da er beschädigt war.

Die OPs verliefen super, wir haben durchgehend (bis heute noch) Physios gemacht, Massagen sowie Unterwasserlaufband. Auch zuhause haben wir die Physios täglich umgesetzt, jeden Abend bekommt sie ihre Ganzkörpermassage (da sie auch leichtgradige HD linksseitig hat, die laut drei Tierärzten jedoch keine Probleme machen sollte).

Das linke Beinchen hat nach der OP ein wenig Probleme gemacht, da es vor der OP auch bereits entzündet war (hier ist die Arthrose ausgeprägter und das linke Bein war eigentlich schon immer das Problembeinchen). Sie hatte im August eine Entzündung und bekam zwei Wochen lang Onsiortabletten, die super halfen. Nach drei Wochen lief sie wieder einwandfrei.

Das rechte Bein hat wirklich NIE Probleme gemacht. Im Juli knackte das rechte Knie mal für ca. 4 Tage, ging jedoch wieder von alleine weg. Sie hat zu dem Zeitpunkt auch keine Probleme mit der Belastung gehabt.

Nun am 10.11.2020 entlastete sie das rechte Bein v.a. im Stand und beim Laufen eierte sie mehr. Ich ging natürlich sofort wieder zum Tierarzt: Onsiortabletten kamen wieder zum Einsatz. Die Belastung wurde wieder besser (jedoch entlastete sie Beinchen immer noch einwenig). Nach 5 Tagen ca. kam es dann wieder zu einem Knackgeräusch im Knie. Wir besuchten wieder unseren Chirurgen, der die OPs durchführte: Wir sollen die Onsior zwei Wochen lang geben, er untersuchte beide Beine intensiv und meinte, dass man natürlich eine Arthroskopie machen kann, jedoch findet er, läuft sie sehr gut. Er denkt, dass der Innenmeniskus leicht angerissen ist. Das kann sich von alleine lösen. Zwei Wochen Onsior und beobachten. Wir gingen außerdem noch zu einer anderen Tierklinik mit ebenfalls einem Spezialisten für eine zweite Meinung. Er bestätigte die Aussage meines Tierarztes und meinte auch, dass er Luna zwei/drei Wochen Zeit geben will, da der Meniskus von alleine abfallen und im Gelenk liegen kann (was in der Zukunft nicht stören würde).

Tatsächlich ging das Knacken vor einer Woche weg. Es ist keinerlei Geräusch im rechten Knie mehr zu hören. Belasten tut sie das Beinchen beim Gassigehen auch sehr gut (sie pinkelt gerne wie ein Rüde und hebt ein Beinchen - hierbei steht sie gelegentlich auch mal auf dem rechten Beinchen und hebt das Linke). Im Stand entlastet sie das Bein jedoch immernoch. Sie humpelt nicht und läuft nicht auf drei Beinen. Bei den Untersuchungen oder auch bei unseren Massagen macht sie nie ein Anzeichen, als hätte sie Schmerzen. Auch der Tierarzt meint, dass sie bei den Untersuchungen weder die Zunge rausstreckt, gähnt oder quiekt und auch keinerlei Schmerzen hat.

Sie entlastet das rechte Bein nun seit drei Wochen. Seit einer Woche erhält sie keine Schmerzmittel, ihr Zustand hat sich NICHT verschlimmert. Sie hat auch Spaß und nervt was das Zeug hält (und das liebe ich sooo sehr an ihr), sie ist immer noch ein aktiver Rambo, der Rennen will und diese Leinenzwang seit drei Wochen nicht versteht. Jetzt liegt auch noch Schnee und es tut mir im Herzen weh, dass sie den Schnee nur an der Leine genießen kann.

Ich frage mich, woran es liegt, dass sie das rechte Bein nicht nutzt. Morgen habe ich wieder einen Termin bei der Klinik und nächste Woche am Dienstag in der anderen Klinik (wieder Zweitmeinung vom Spezialisten, der sie nicht operiert hat). Sie erhält wegen der Arthrose natürlich auch Zusätze (Zeeltabletten, Grünlippmuschelextrakt, Hyaluronsäure und ArthroDog) und spezielles Arthrosefutter (Hills j/d). Seit drei Wochen machen wir keine Physio mehr, laufen jedoch mehr oder weniger "normal" Gassi (außer dass sie an der Leine und dadurch eben langsamer läuft). Wir gehen täglich 3-4x für 30-40 Minuten Gassi.

Ich liebe meine Kleine (naja wohl eher Große, aber für mich wird sie eben immer mein kleines Baby sein) wirklich über alles! Und wenn ich könnte, würde ich ihr alle Schmerzen abnehmen. Ich habe ihr versprochen, dass sie gesund wird, wieder fetzen und toben kann. Ich habe ihr versprochen, dass wir das gemeinsam schaffen und ich eine Lösung finde. Ich kämpfe mich jeden Tag durch und hoffe, endlich mit beiden Ärzten wieder zu sprechen. Ich kann aber nicht mehr. Ich kann nicht in Ruhe schlafen, ich kann nicht in Ruhe essen.. ich mache mir unglaublich große Sorgen und will nur das Beste für mein Baby. Hat jemand ähnliche Erfahrungen, v.a. mit der OP-Methode des Kreuzbandersatzes?

Ich habe immer größere Angst, dass irgendwas am Kreuzband nicht stimmt. Oder es liegt am Meniskus, der abgefallen ist und es dauert eben noch ein wenig, bis sie das Bein wieder vollständig belastet? Ich weiß gar nicht mehr was ich glauben oder denken soll. Noch 28 Stunden bis ich die Meinung des OP-Arztes hören kann. Ich drehe durch.

Kann mir jemand helfen oder sagen, woran es liegen kann? Hat vllt. jemand dieselben Erfahrungen machen müssen (ich wünsche es niemanden)? Was vermutet ihr?

Danke jetzt schonmal für euren Rat und euer offenes Ohr.
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi Luna2017 :hallo: ... hast du hier schon mal geguckt?
  • MadlenBella
Moin,
ich glaub ich versteh das Problem nicht ganz.

Sie nutzt das Bein ganz normal und zeigt laut mehrerer Aussagen keine Schmerzen im rechten Bein?
Was heißt sie entlastet das Bein im Stand noch? Steht sie auf 3 Beinen?
Und dann schreibst du wieder, sie nutzt es nicht.

Wenn du absolute Gewissheit haben willst, brauchst du CT und MRT und evtl Arthroskopie in einer guten TierKLINIK.
 
  • MeikeMitBenny
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • Luna2017
Das Problem: Sie entlastet das rechte Bein im Stand. Laufen tut sie normal, auch beim langsamen Gehen nutzt sie das rechte Bein, die ganze Pfote. Sie setzt schön ab und man sieht die Beinmuskeln (welche natürlich inzwischen abgebaut sind, d.h. das linke Bein ist muskulöser).

Entlasten im Stand bedeutet so viel, dass sie das rechte Bein rausdreht und teilweise nicht auf der vollständigen Pfote steht, man sieht keine Beinmuskulatur und das rechte Bein (wenn sie z.B. auf Fliesen steht) rutscht ein wenig nach hinten. Auf drei Beinen steht sie nie, sie humpelt auch nicht.

Arthroskopie-Termin steht bereits: 23.12.2020.

Ich kann aber nicht ratlos dasitzen und warten.. ich dachte, ich schau mal, ob jemand ähnliche Probleme hat.. Ein dritter Spezialist (TPLO-Spezialist) meinte, dass bei ihr TPLO besser gewesen wäre und möchte jetzt vor Weihnachten das rechte Bein umoperieren (TPLO statt Ersatzkreuzband). Da aber dann das linke Bein danach auch dran wäre (ich kann ja schlecht, ein Bein so lassen und das andere Bein anders) und der Spezialist meinte, die Platten müssen dann irgendwann wieder raus (da sie noch so jung ist), möchte ich nicht dass sie 6x operiert wird und das in 1,5 Jahren... V.a. war er der Einzige, der das in Erwägung gezogen hat. Die anderen beiden Spezialisten (wobei einer davon ebenfalls TPLO-Spezialist ist) haben nichts dergleichen gesagt.

Ich hoffe ich konnte ein wenig Licht ins Dunkeln bringen. Ansonsten bin ich für Fragen weiterhin offen. Danke fürs Romanlesen!
 
  • MadlenBella
Hm. Also wenn der Hund keinerlei Schmerzen zeigt und aktiv und fröhlich rumrennt würde ich nicht nochmal operieren. (natürlich sofern alles ok ist bei de Arthroskopie / Röntgenbild)

So als Unwissende würde ich nach deinen Schilderungen sagen:

Ein operiertes Knie ist nun mal kein heiles Knie und wird es nie wieder werden. Natürlich ist die Funktion anders oder eingeschränkt. Es ist auch anfälliger für Arthrosen.

Im Übrigen wurde ein Hund, den ich sehr gut kenne, nach TPLO operiert und hat auch 9 Monate gebraucht, bis er wieder offline durfte. Und auch bei ihm siehst du heute noch, dass das Bein operiert wurde.
Meine Hündin hat eine Hüft OP hinter sich und man sieht es.
Man darf halt nicht erwarten, dass der Hund nach der OP so läuft wie vorher. Nein, das Gelenk ist kaputt. Es ist bloß bestmöglich wiederhergestellt.

Ich würde noch weiter abwarten, Physio machen (explizit das Bein) und die Zusätze füttern und abwarten.

Nach der Arthroskopie wirst du mehr wissen. Vllt tut ihr aber auch ein anderes Gelenk weh, gar nicht das Knie, weshalb sie das Bein entlastet?
 
  • Luna2017
Sie ist aber auch eine gute Schauspielerin und kann Schmerzen gut überspielen.. vielleicht übersehe ich ja irgendwelche Anzeichen.. Ich weiß es nicht. Auf den Röntgenbildern sieht man in beiden Knien leichte Ergüsse.. naja klar, das Jahr war hart für sie, immer wieder musste ein Bein das andere aushebeln und für zwei arbeiten (erst beide OPs, danach hat das linke Bein eine Entzündung gehabt und hat sich nach der OP ein wenig schwerer getan).

Okay, das ist gut zu wissen :verlegen: ich dachte mir auch schon, dass es vielleicht auch einfach die ganze Überbelastung in den letzten Monaten war (da ja das linke Bein wirklich immer wieder was hatte) und dann kam ggf. wirklich der Innenmeniskusriss dazu, der sich zwar von alleine gelöst haben kann. Von heut auf morgen geht das ja auch nicht.

Der dritte Spezialist hat mir aber natürlich extreme Sorgen bereitet.

Ich habe nochmal beim Spezialisten angerufen (nicht der, der operiert hat) und habe jetzt morgen Mittag schon einen Termin. Also morgen beide Spezialisten, einmal mittags, einmal abends. Ich werde beiden die neuen Röntgenbilder zeigen und fragen, was sie zu den Knieergüssen sagen. Ich hab echt Panik.

Danke MadlenBella, du gibst mir bisschen Hoffnung :) Das ist eben: Das Knie ist "repariert" aber nicht 100 % "stabil" wie ein Gesundes. Außerdem ist es genau passiert, als es kälter wurde. Vielleicht liegt es auch am Temperatursturz. Ich gehe jede Möglichkeit durch, mir kommt inzwischen alles plausibel vor. Ich hoffe einfach, das mit den Kreuzbändern alles in Ordnung ist (hier hat mich der dritte Spezialist sehr verunsichert). Ich weiß ja, dass das Knie nicht soooo stabil ist mit dem Ersatz wie es mit dem Original-Kreuzband oder (angeblich) der TPLO wäre, aber beide anderen Spezialisten meinten, dass sie sehr sehr gut läuft und die Ersatzkreuzbänder v.a. momentan funktionieren. Was die Zukunft bringt, weiß natürlich keiner.

Was anderes ist es laut Tierärzten nicht, ich glaube es eigentlich auch nicht, weil ich alles abgetastet habe (auch bei den Massagen) und nichts ist.

Danke danke danke für den Rat und das offene Ohr!
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Danke für den Tipp, Meike! Den Futtercheck (und vor allem die kostenlosen Futterproben :D) werde ich mir mal gönnen.
  • Candavio
Ein Hund mit dem Gewicht und dann die Zügelband-Methode....okayyy.
Polly wog 12 kg und mir haben unabhängig 4 TA's zur TPLO geraten, weil sie für das andere schon zu schwer sei....

In deinem Fall würde ich, nachdem deine Süße ja augenscheinlich keine Schmerzen hat, auch erstmal die Arthroskopie abwarten.
Vorher klingt das arg nach "Glaskugel".
Alles Gute :zustimm:
 
  • Luna2017
Oha :eek: ich hab das bis 20-25kg gehört.. aber habe auch Studien gelesen, dass TPLO seit Jahren auch bei kleineren Hunden gemacht wird.

Ja ich denke, uns bleibt nichts anderes übrig, als die Arthroskopie abzuwarten.. bis dahin versuch ich einfach weiterhin, eine gute Mama zu sein und sie trotz Leinenzwang bei Laune zu halten. :love:

Ich zerbrech mir nur ständig den Kopf.. dieses Jahr ist wirklich nicht unser Jahr und ich hab einfach Angst, dass es noch schlimmer wird.

Ich hoffe, Polly hat die OP gut überstanden und ist wieder fit! :)
 
  • Romashka
Ein Hund mit dem Gewicht und dann die Zügelband-Methode....okayyy.
Polly wog 12 kg und mir haben unabhängig 4 TA's zur TPLO geraten, weil sie für das andere schon zu schwer sei....

In deinem Fall würde ich, nachdem deine Süße ja augenscheinlich keine Schmerzen hat, auch erstmal die Arthroskopie abwarten.
Vorher klingt das arg nach "Glaskugel".
Alles Gute :zustimm:
So wurde mir das auch gesagt, ich meine bis ca 10kg, je nach Hund, sagte er. Deswegen hat Bashkan mit 30kg eine TTA bekommen.

ich wünsche der TE und ihrer Maus alles gute! :fuerdich:
 
  • Candavio
....
Ich hoffe, Polly hat die OP gut überstanden und ist wieder fit! :)
Danke, Polly hatte die OP sehr gut überstanden, aber leider mussten wir sie ca. vier Monate nach der OP wegen akutem Nierenversagen innerhalb von drei Tagen gehen lassen...:heul:.
 
  • Luna2017
Vielen vielen Dank! :danke:

Ui TTA hör ich nicht so oft, hab mich da auch schon ein wenig eingelesen. Ich hoffe natürlich, dass Bashkan die OP gut überstanden hat und mitm Bein wieder alles gut ist.:herzen: Wo fand denn die OP statt, wenn ich fragen darf?
 
  • Luna2017
Oha.. es tut mir unendlich leid! Ich wünsche euch ganz viel Kraft :heul: Wie alt war Polly denn?:love:
 
  • Romashka
Vielen vielen Dank! :danke:

Ui TTA hör ich nicht so oft, hab mich da auch schon ein wenig eingelesen. Ich hoffe natürlich, dass Bashkan die OP gut überstanden hat und mitm Bein wieder alles gut ist.:herzen: Wo fand denn die OP statt, wenn ich fragen darf?

Er hat sie sehr gut überstanden, zu gut sogar fast schon :lol: er brauchte anfangs Beruhigungsmittel weil er direkt am ersten Tag schon wieder voll loslegen wollte, was natürlich sehr gut ist, aber eher kontraproduktiv für die Heilung. Er stand direkt nach der op auf seinem operierten Bein um zu pinkeln, da haben wir inkl Chirurg nicht schlecht geguckt :lol:
Bei Bashkan muss das zweite Bein auch noch gemacht werden, da hat er zum Glück keine Schmerzen und entlastet auch nicht, das wird nächstes Jahr in Angriff genommen. Die Chirurgen waren sich einig, erstmal das erste komplett verwachsen zu lassen.
Wir waren in Wasbek. Das sind die einzigen denen ich hier in der Umgebung noch vertraue, nachdem wir allerhand Fehldiagnosen hatten.
 
  • Candavio
Oha.. es tut mir unendlich leid! Ich wünsche euch ganz viel Kraft :heul: Wie alt war Polly denn?:love:
Danke schön.
Polly ist 13 Jahre alt geworden :herzen:
Und....
Seit knapp vier Wochen wohnt wieder jemand Neues hier... :zustimm: :herzen:
 
  • Luna2017
@Romashka das freut mich sehr! Ich drücke für das andere Bein ganz fest die Däumchen :) danke, dass du deine Erfahrung geteilt hast!

@Candavio na wenigstens ein Oldie :) Uiii das ist aber schön :dafuer:

ich werde berichten, was die zwei Spezialisten morgen sagen..
 
  • Barneby
So wurde mir das auch gesagt, ich meine bis ca 10kg, je nach Hund, sagte er. Deswegen hat Bashkan mit 30kg eine TTA bekommen.

ich wünsche der TE und ihrer Maus alles gute! :fuerdich:

Die TTA wäre auch meine Wahl. Geht schnell, eigentlich unkompliziert, die Hunde sind wesentlich schneller wieder fit und es gibt seltener Komplikationen.
 
  • christine1965
Die TTA wäre auch meine Wahl. Geht schnell, eigentlich unkompliziert, die Hunde sind wesentlich schneller wieder fit und es gibt seltener Komplikationen.
Die TTA war auch meine Wahl für Sani (18 kg, 15 Jahre)
 
  • Luna2017
Danke für Eure Infos :respekt: Sollte was am Kreuzband sein, werde ich mich auch entweder für TPLO oder TTA entscheiden.. ich hoffe, dass sich mein Gefühl täuscht und ich mich irre und einfach was mitm Meniskus ist, bei dem die Arthroskopie reicht. :(
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „9 Monate nach Kreuzband-OP entlastet sie das Beinchen im Stand“ in der Kategorie „Gesundheit & Ernährung“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten