5 Besitzerin, viele Baustellen

  • lektoratte
Also, es ist nicht so, dass sie sie komplett ignoriert und gar nicht wahrnimmt, dass sie dabei sind. Sie beobachtet schon sehr genau, was die anderen Hunde machen (und lernt teilweise auch - wenn die anderen Hunde in einer Situation unaufgeregt sind, ist sie auch etwas entspannter usw.).

Genauso war es hier übrigens auch. Vor allem bei der Dobi-Hündin.

Da hat er beim dritten Mal bei einer frontalen Hundebegegnung schon aus den Augenwinkeln geschielt und geguckt, was sie macht.
Und sich dem quasi „angeschlossen“ (!).

Es war wirklich eine Tragik (und das meine ich auch so), dass dieser Hund schon so alt war und dann einfach weggestorben ist. (Wobei - mit mythischen 16 Jahren ist das bei einem Dobi dann vermutlich einfach unvermeidlich.)

Und bei der PJRT-Hündin hat er sich beim allerletzten Mal nach mehreren Riesen-Aufregungsrunden an der langen Schleppleine auf der Wiese wirklich gefreut (!), sie zu sehen. Auch wenn er lieber etwas Abstand wollte.

Ich hätte bis dahin gar nicht gedacht, dass so etwas bei diesem Hund möglich ist.

(Und leider wusste ich da auch schon, dass es sehr wahrscheinlich das letzte Mal sein würde, da es ihr gesundheitlich gar nicht gut ging.)

Das ist eine Gehorsamsfrage.

Das kann man, wenn es klappt, simpel über Gehorsam lösen. Es ist aber nicht nur oder nicht immer eine Gehorsamsfrage.

Wenn zB Jin von diesem Ansatz nicht profitiert, dann ist das so. Dann "nützt" nur Gehorsam und der Hund hat davon keinen Mehrwert.

Hier war es aber anders.

Hier brauchte es einen Ansatz, in dem der eine Hund es stoisch aushält, dass der andere sich erstmal wie ein Irrer aufregt... und der andere Hund, nachdem er Adrenalin abgebaut hat, Zeit und die Möglichkeit hat, den anderen Hund als "nicht gefährlich" wahrzunehmen.

Das ist dann weder eine reine Gehorsamsfrage, noch "nur" Gewöhnung durch Reizüberflutung.

Den Unterschied habe ich deutlich gesehen in der Reaktion auf vergleichbare Situationen.

Wenn ich "Hundeschule" oder auch das "Rundkurs-Begegnungstraining" mit den 1:1-Situationen vergleiche, dann hatten wir in der Hundeschule zwar zunächst in der Stunde die Resignation und Gewöhnung - und sowohl zuhause als auch in der Folge von Woche zu Woche eine Verschlimmerung des Verhaltens, bis hin zum Ausflippen (in der Hundeschule) schon beim Anblick des Parkplatz, wo der Treffpunkt war, nachdem die Weigerung, auszusteigen, ja nicht geholfen hatte, die Situation zu vermeiden.

Begegnunstraining war ebenfalls stets mit Stress verbunden, und eine Verbesserung/Gewöhnung stellte sich nicht wirklich ein. Es verschlimmerte sich dabei auch nichts in dramatischer Art und Weise, aber - naja, ich schrieb ja oben schon, dass das nicht so richtig vorwärts ging.

Demgegenüber war in den 1:1-Situationen von Mal zu Mal eine (wenn auch kleine) Verbesserung zu erkennen und der Hund stand dem zunehmend weniger negativ gegenüber - wie gesagt, bis hin zu kurzer echter Freude (!) in einem Fall. "Ach ihr seid es. Dann los!"

Die sich dann durchaus auf ähnlich aussehende Hunde übertrug.

Bei uns hat es geholfen. Wobei nun genau - weiß ich natürlich nicht, aber ich hatte schon den Eindruck, der Hund profitiert wirklich davon und erträgt es nicht nur. Im Gegensatz zu den anderen Maßnahmen, die wir noch so auf dem Zettel hatten.
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi lektoratte :hallo: ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Crabat
Bei uns hat es geholfen. Wobei nun genau - weiß ich natürlich nicht,
Gut. Vielleicht sollten wir als HH dann vor einem Training eine Zielsetzung definieren.
Manchmal erkennt man ja auch, dass ein Weg einen keinesfalls näher an sein Ziel bringt, aber evtl bei etwas ganz anderen hilft, oder eigene Erkenntnisse bringt.
 
  • MeikeMitBenny
  • #Anzeige
Mein Benny ist auch so ein echter Chaoshund... 



Habt ihr es schon mit einer Hundeschule probiert? In zwei Hundeschulen haben wir seine Macken nicht in den Griff bekommen. Wir haben es dann letztlich mit einem Online Hundetraining von einer Hundetrainerin geschafft. Deutlich günstiger als die Hundeschule vor Ort ist es auch noch gewesen!

Hier der Link zu ihrer Seite! 
Möchte ich jedem Hundehalter ans Herz legen, der sich offen eingestehen kann, dass er seinen liebsten Vierbeiner eben doch nicht immer wie gewünscht im Griff hat.

Melde dich doch mal zurück, ob sie dir auch helfen konnte! 

LG Meike mit Benny
  • DobiFraulein
Und um den Bogen wieder zu bekommen - ich denke, bei dem Ziel der TE, dass der Hund an der Hauptverkehrsstraße nicht mehr ausflippt, wenn auf der anderen Straßenseite ein Hund läuft, bringen andere Ansätze vermutlich mehr.

Ich für meinen Teil verabschiede mich an dem Punkt wieder aus dem Thread... mein Ansatz, mit dem ich einiges erreicht habe, funktioniert hier vermutlich eher nicht, da ich eher ländlich spazieren gehen kann und somit ganz andere Bedingungen, als eine Hauptverkehrsstraße habe.
Bei Hunden hat es hier eh nur begrenzt funktioniert. Wahrscheinlich auch wegen der immer mal wieder gesammelten Erfahrung, dass andere Hunde ungehindert bis zu uns ran kamen...
 
  • lektoratte
@Crabat

Sicher sollte man das.

Nur stellt sich manchmal in der Rückschau heraus, dass ein anderes Ziel vielleicht besser gewesen wäre, oder wie auch immer.

Meine damaligen Ziele waren

1. Hundebegegnungen weniger anstrengend gestalten

2. Hundebegegnungen souveräner managen.

(Und, um mal auf das Thema zurückzukommen: Ich denke, beides wäre auch @Tinkatussi gerade sehr Recht.)

Ich habe dafür parallel verschiedenste Ansätze gefahren, und einer davon erwies sich in unserem Fall - aus welchem Grund auch immer - als der wirksamste, während die anderen wenig bis gar nicht geholfen haben.

Mein Eindruck war dabei, rückblickend: Der von mir geschilderte Ansatz war kleinteilig genug. Alle anderen Ansätze wollten zu viel auf einmal (für diesen Hund) und waren daher erstmal kontraproduktiv.

Ich empfahl für den Einstieg daher diesen und keinen anderen, mit dem ich persönlich weniger gute Erfahrungen gemacht habe.

Das kann dann gern jemand anders tun, der auch weiß, wie es aussehen sollte (und nicht nur, wie es sich anlässt, wenn der Hund davon nicht profitiert.)
 
  • matty
Sie hat sich ja eben Trainer gesucht, der sicher dem Verhalten in ihrem Fall auf den Grund gehen und mit ihr gemeinsam einen Trainingsplan erarbeiten wird.

Auf lange Sicht ist das nur managen von Hundebegenungen wahrscheinlich nicht ihr Ziel. Der Hund wird hoffentlich lernen, an ihrer Seite die Begegnung mit anderen Hunden als Normalität zu akzeptieren.
Bis zum Termin ist sicher Management angesagt.
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Wenn dir die Beiträge zum Thema „5 Besitzerin, viele Baustellen“ in der Kategorie „Erziehung / Verhalten“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten