1. Wir verwenden Cookies, um unsere Seiten besser an deine Bedürfnisse anpassen zu können. Durch die Nutzung unserer Seiten akzeptierst du die Speicherung von Cookies auf deinem Computer, Tablet oder Smartphone. Mehr entdecken
Information ausblenden

Hallo,

möchtest du auf dieses Thema antworten?

Nach einer schnellen und kostenlosen Registrierung kannst du dies tun!

Welchen Kindersitz nach der Babyschale?

  1. ich kann auch die zwergperten empfehlen. Sehr gute Beratung (Erfahrung mit sämtlichen Autotypen)
    Reboarder ist bei Kindern bis ca. 4 Jahre wichtig, da der Kopf im Verhältnis zum Körper einfach überdimensioniert ist und entsprechend hoch die Verletzungsgefahr für die Wirbelsäule ist, wenn der Kopf beim Unfall nach vorn beschleunigt wird.

    Wir haben den Klippan Triofix Recline, meiner Meinung nach die eierlegende Wollmilchsau. Den kann man rüxkwärts und vorwärts, mit und ohne Isofix, mit und ohne Base und von 9 bis 36kg nutzen. Einziges Manko: er braucht Platz.

    Ein Video vom Recline wo man sehr gut den Unterschied der Krafteinwirkung bei vor- und rückwärtsgerichteter Fahrt sieht gibt es bei youtube unter "triofix klippan crash". Verlinken geht leider grad nicht vom Handy

    Fangkörper sind bei einem neuen Testverfahren durchgefallen, siehe google "Fangkörper Rabeneltern" (mein Handy will heut nicht verlinken :sauer: )
     
    #41 Bubbles
  2. @braunweißnix - ich wollte damit auch keine Entscheidungsfindung beeinflussen, sondern nur darauf eingehen, dass gesagt wurde in einem nach vorn gerichteten Sitz wäre/würde dem/den Kind(ern) auf jeden Fall schlimmes passieren.
    Viel Erfolg bei der Suche.:)
     
    #42 Sky~
  3. Da möchte ich dir durchaus recht geben Sky, es muss nicht zwangsläufig bei einem Vorwärtsgerichteten Sitz zu Schäden kommen. Die Chance ist aber einfach um ein vielfaches erhöht und das haben viele Crash Tests bewiesen.
    Ich versteh einfach nicht, warum man die sichere Technik die man heute doch zur Verfügung hat, in dem eben Reboarder auf dem Markt sind, nicht nutzt?!
    In meinem Pekip Kurs sind Mamas vorgefahren mit Vorwärtsgerichteten Folgesitzen ( der Kurs endete mit dem 12 Lebensmonat). Die Kinder waren teilweise erst 9-10 Monate alt. Da schüttel ich einfach nur den Kopf drüber und als Erklärung gibts dann immer das die Kinder andersrum gequengelt hätten.
    Ich kenne keine Mama aus meinen 2 Rübi oder Pekip Kursen die einen Reboarder hat, das finde ich absolut traurig. Um vielleicht 200 Euro zu sparen oder das die Kinder mal mosern?
    Ich hab mir ( ganz böse) einfach nen Monitor für hinten gekauft und wenn die Stimmung echt mal kippt, dann gibts eben mal ne Runde Biene Maja oder den Kleinen Maulwurf so what .
    Das ist kein Angriff gegen dich Sky, überhaupt nicht! Mich frustriert das Thema nur sehr. Mit Reboarder wird man echt oft als nicht ganz knusper hier (im Ort) angesehen, obwohl man schlicht sicherer fährt.
     
    #43 Kyra
  4. Kyra, du hast sicher Recht, dass die Reborder sicherer sind. Aber wenn man wirklich ein Kind hat, was nicht rückwärts fahren will, was nützt einem dann ein Reborder? Wenn das Kind immer schreit, also nicht nur quengelt sonder wirklich wie am Spieß schreit, fährt man dann nicht mehr Auto. Hat man irgendwie auch nichts gekonnt ...

    Allerdings weiß ich nicht, wie häufig das tatsächlich ist, dass Kinder nicht rückwärts fahren wollen.

    Da wir uns wahrscheinlich bald ein neues Auto kaufen, folgt dann auch ein neuer Kindersitz. Werden dazu wohl auch irgendwohin zum Probesitzen und Probeeinbauen fahren und schauen, ob ein Reborder nicht doch möglich ist.
     
    #44 Sonnenschein
  5. Meine enkelin (5 monate) tut wie ein ferkel im auto, nur wenn man sie schlafend rein tragen kann gehts, 2 km vom supermarkt bis nachhause kann eine pruefung sein, wir haben immer in eine lautstaerke lieder gesungen, das fand sie i.o. Aber sowas haelt man nicht aus bis suedfrankreich. Ich vermute schwer das es an das rueckwaertsfahren liegt und die komische haltung im maxicosi.

    Ansonnsten ist es ein sehr pflegeleichtes kind, nur im auto.....
     
    #45 toubab
  6. "fährt" man dann am ganz sichersten :D :D

    das ist das häufigste argument dagegen.
    meine mutter z.b. ist auch total skeptisch wegen des Rückwärtsfahrens. Warum kann sie jedoch nicht sagen. Es ist einfach keine "tradition"

    wobei ich sagen muss für monitor und sowas hätte ich jetzt tatsächlich auch kein geld. wobei ich auch gar nich weiss, wo ich den anbringen sollte.
    son spiegel kann man ja dann an dem sitz befestigen, gä?
     
    #46 braunweißnix
  7. Deine mutter ist wie ich, meine kinder haben nie protestiert im auto, da kommt man schon auf den gedanken das es am rueckwaertsfahren liegt.
     
    #47 toubab
  8. Richtig Nicole dann fährt man einfach nicht ;)
    Jedenfalls haben wir das so gemacht :D

    Bwn, den Monitor machst du auch an der Rücklehne fest ;) haben wir jetzt auch. Die ersten fangen da glaub ich bei 50€ an, man muss nur etwas technisches Geschick haben um nen Stick entsprechend zu formatieren oder eben Dvd kaufen ;)
     
    #48 Manny
  9. Joar, genau, dann fährt man einfach nicht, oder das Kind kriegt halt 'stundenlang' Fernsehen zum Schauen,auch wenn diverse Neurologen das langfristig für Kleinkinder auch nicht gerade für gesund halten, oder es muss halt brüllen, weil ihm möglicherweise die Beine einschlafen oder die Hüften wehtun vom Sitzen im Schneidersitz oder ihm einfach kotzübel wird vom Rückwärtsfahren, aber so what...

    Das soll jetzt kein Angriff gegen irgendjemanden sein, überhaupt nicht... ;)

    Nur ein kleiner Hinweis darauf, dass auch Mütter, die ihre Kinder vorwärts fahren lassen, sich so ihre Gedanken machen, und nicht grundsätzlich einfach aus Bequemlichkeit und Egoismus so handeln, weil sie vielleicht ein 'mal' quengelndes Kind nicht ertragen können.

    Und darauf, dass frustrierte Rundumschläge noch keinen überzeugt haben.
     
    #49 lektoratte
  10. Ja, wir sind hier eine zeitlang auch so gut wie nicht mehr gefahren.
    Aber seitdem wir den vorwärtsgerichteten Sitz bekommen haben, geht Auto fahren wieder richtig super. Sie fährt total gern mit, obwohl sie mich ja auch nicht direkt ansehen kann, weil ich vor ihr sitze.
     
    #50 Sonnenschein
  11. Vielleicht ist das gleichgewichtsorgan noch nicht stabil genug umdas rueckwaertsfahren problemlos zu ertragen.

    Ich finde es ein unding ein kind zu sowas zu zwingen wenn es ihm hoerbar und sichtbar unwohl ist.
     
    #51 toubab
  12. ja is halt leider so. stick monitor, dvds.sss kommt eben doch was zusammen. kann ich mir halt nicht leisten.

    mhm die ersten sieben monate hats dem gleichgewichtsorgan, was da ja logischerweise noch weniger entwickelt gewesen sein muss, doch auch nichts getan?

    naja in besagter gruppe jedenfalls berichten viele, dass die kinder in der schale ebenso übelst rabatz gemacht haben und das mit dem neuen sitz vorrüber war. kann halt dann doch auch was mit der position und dem nichts-sehen zu tun haben.
    is halt blöd, dass die nichts sagen können ^^
     
    #52 braunweißnix
  13. Ich frag mich einfach wieviele es wirklich probiert haben. Das Kinder irgendwann in der Babyschale heulen und quengeln ist ja nix neues. Aber der Reboarder ist keine Babyschale. Der liegt viel höher und die Kinder sehen auch was.
    Alle die ich kenne, da heulten die Kinder in der Schale, zack Vorwärtsgerichteten Sitz rein, fertig. Mehrmals habe ich ihnen angeboten mal bei mir mit zufahren um zuschauen ob es einfach an der fehlenden Sicht liegt, vor dem Kauf. Zugestimmt haben alle, ein andermal eben. Gemacht hat es keiner.
    Also meine Kinder strecken dann eben die Beine nach oben aus. Man fährt ja auch nicht täglich 2 std am Stück mit dem Auto rum und bei nach halben Stunde schläft da nix ein und wenn es Hüftschmerzen gibt, dann passt schlicht der Sitz nicht zum Kind. Ich fahr 2 mal im Jahr die 700km zu meinen Eltern und wenn sie dann eben mal 3 oder 4 std. Trickfilm schauen, dann ist es mir das Wert der Sicherheit wegen.
    Unsere Monitor hängt an der Kopfstütze in der Mitte, links und rechts hängen die Spiegel.
     
    #53 Kyra
  14. Ich möchte es wirklich nicht als Angriff aussehen lassen. Sicherlich gibt es Kinder denen Rückwärts schlecht wird oder die es schlicht lautstark nicht möchten, die fahren dann eben Vorwärts und deren Eltern haben sich viele Gedanken darüber gemacht. Aber das sind sicherlich nicht die Mehrheit der ganzen Kinder unter 4 Jahren. Oft wird einfach zu sorglos damit umgegangen, oft wird Geld gespart, denn der Reboarder kostet nunmal, oft wird gar nicht darüber nachgedacht. Das ist es was ich einfach traurig finde, man klärt auf und wird eigentlich nur mitleidig belächelt.
    Meine beste Freundin sah meine Reboarder fragte nach, erzählte wie sie sich informierte, begeistert war und fuhr dann mit 16 Monate alter Tochter mit Vorwärtsgerichteten Sitz vor. OTon “ Laut Hersteller ist der genauso sicher nur billiger“:(
     
    #54 Kyra
  15. Ich hätte das Kind auch quer in den Kofferraum legen können und der hätte gebrüllt ;) deswegen hatte ich gar keine andere Chance als entsprechend nicht zu fahren. Der wollt schlicht einfach nicht still sitzen und schlafen ging ja ausschließlich in seinem Bett ;)
    Und wer hat was von stundenlang TV gesagt :uhh: ?
     
    #55 Manny
  16. Hat man nen großen ist der Stick tatsächlich teurer als das Teil selbst :gerissen:
    Würd ich aber in Moris Alter auch noch nicht machen ;) (die Infos sollten eigentlich eher allgemeiner Natur sein weil wir uns da echt lange mit beschäftigt haben)
    Der Hund im Kofferraum kann auch super spannend sein oder eben Spielzeug in Reichweite. Nik erzählt jetzt auch das es doof ist in Oma's Sitz (das ist einer ab 15 kg mit dem normalen Gurt befestigt und etwa auf Sitz Höhe).
    Meine Mutter wollt Nik mit knapp 9kg auf ne Sitzerhöhung packen und hat nur mit viel gemosert akzeptiert das es das absolut nicht gibt. Kompromiss war eben nen Pseudo Reborder bis 13 kg den wir gekauft haben. ;)
     
    #56 Manny
  17. Ich glaube Lektos Beitrag war nicht speziell an dich gerichtet. ;)
     
    #57 Sonnenschein
  18. Hatte glaub ich davor auch wiedermal zu kurz geantwortet ;)
    Gegen einen mit bedacht ausgewählten vorwärts gerichteten Sitz hab ich echt nichts.
    Aber gerade hier in der Ecke kriegt man so oft zu hören 'so'n Quatsch hatten wir früher auch nicht' und die Kinder werden echt schön mit nicht mal nem Jahr in viel zu große sitze gesteckt ohne sich auch nur ansatzweise nen Kopf zu machen und das stört mich dann schon den im Zweifelsfall ist das Kind der Leidtragende. :(
     
    #58 Manny
  19. Unser Sohn ist mit 9 Monaten in einen vorwärtsgerichteten Sitz umgezogen. Das Gewicht hatte er bereits locker (um 10 kg rum), er saß stabil und eigenständig und das entscheidenste: Er passte von der Länge her nicht mehr in die Babyschale. Gequengelt hat er weder so noch so. Er fährt gerne Auto, wir quatschen und singen viel.

    Und was die Kosten angeht, es hätte Reboarder gegeben die günstiger gewesen sind als unser Sitz. Ich glaube für den Verkaufserlös von unserem Sitz hätte ich noch locker so manchen Reboard-Sitz neu bekommen. ;)

    Unser Sohn ist jetzt knapp über 3 Jahre und fährt seit er etwa 2,5 Jahre alt ist im Gruppe 2/3-Sitz, eben weil wir auch diesmal das Problem mit der Körperlänge hatten. Die 18 kg vom Gruppe 1-Maximum hat er auch jetzt noch nicht ganz erreicht.

    Auto, Sitz und Kind müssen zusammenpassen, das ist die Hauptsache!
     
    #59 KsCaro
  20. Ich finde Reboarder übrigens auch sicherer, speziell für Kleinkinder.


    Bei einem Kind, das wegen Übergröße aus der Babyschale rausmuss, und obendrein noch HWS-Probleme hat, wie Mori von bwn, würde ich heute immer einen Reboarder als ersten richtigen Kindersitz wählen.

    Nur, wie gesagt, gab es die zu Fabis Zeiten hierzulande so gut wie gar nicht, sie waren extrem teuer und die Bewertungen waren eher schlecht. Wir mussten mit dem Sitz auch zwischen zwei Autos wechseln bzw. wussten schon, dass wir uns ein anderes kaufen würden, also musste der Sitz in drei Autos passen, mit und ohne Isofix einigermaßen sicher zu befestigen sein, leicht ein- und auszubauen... das passte alles nicht so recht zusammen.
    Ich war aber mit der Vorwärtslösung todunglücklich, weil das Kind ja auch noch gar nicht sicher saß, und sehr froh, dass nach dem nächsten Wachstumsschub die Babyschale plötzlich wieder passte (weil bei uns die Breite das Problem war - ich hab neulich mal wieder Fotos aus dieser Zeit angeschaut - Jesses, war der Fabi zwischendurch ein fettes Baby... :eek::rofl: An dem war einfach alles rund! Gesicht, Bauch, Ärmchen, Beinchen... :D )

    Und als er dann richtig sitzen konnte, haben wir eben einen sicherheitstechnisch damals sehr gut bewerteten Vorwärts-Sitz gekauft.

    Aber ob nun vorwärts oder rückwärts... ich würde keinen Sitz ohne Probesitzen (und Probeeinbau) kaufen.

    Bei uns stand damals ein Sitz von MaxiCosi und einer von Römer zur Wahl. Beide waren solide verarbeitet und das Kind saß gut drin. Eigentlcih gefiehl mir der MaxiCosi Sitz sogar besser. Aber... ich bin kläglich am Einbau gescheitert. Ob mit Isofix oder vor allem Sicherheitsgurt... es war mir nicht möglich, das fehlerfrei zu machen, auch im dritten Anlauf nicht. :verlegen: .
    Angesichts der Tatsache, dass der Sitz ja regelmäßig das Auto wechseln sollte, fiel er damit dann aus, weil es beim Alternativmodell auf Anhieb und im Handumdrehen klappte.

    Bei meiner Schwiegermutter, meiner Schwägerin und eingeschränkt dem GG ist es übrigens so, dass sie tatsächlich nicht rückwärts fahren können, ohne dass ihnen speiübel wird. Wenn die das im Zug oder im Bus müssen, ist nach dem Ausstieg, mit festem Boden unter den Füßen, der nächste Papierkorb ihrer und sie haben Gleichgewichtsstörungen, wie wenn sie seekrank wären. Keine Ahnung, wie häufig sowas ist, ich habe das Beispiel in der angeheirateten Verwandtschaft halt ständig vor Augen. Vielleicht bewerte ich es daher etwas über.

    Kann außerdem noch hinzufügen, dass Kind 2 das Fahren in der Babyschale über 30 Minuten hinaus auch absolut schrecklich fand, und da eher gebrüllt als geschlafen hat. Ich denke, es war aber eher die Liegeposition, die für ihn extrem unangenehm war. Er hatte ja stark mit Blähungen zu kämpfen, und nach einer langen Autofahrt waren die auch noch am folgenden Tag richtig schlimm. Und im ersten halben Jahr so etwa wurde auch seine Kopfschiefhaltung nach langen Autofahrten für mehrere Tage deutlich stärker.

    Er war also während der Fahrt und auch noch ein, zwei Tage danach etwas weinerlicher und angestrengter als sonst.

    Ich glaube allerdings, das mit dem Gleichgewichtsorgan entwickelt sich eher mit zunehmendem Alter... alle Leute, die ich kenne, die da mit einer diesbezüglichen Problematik zu kämpfen haben, mich eingeschlossen, berichten übereinstimmend, dass es seit der Kindheit stetig schlimmer geworden ist.

    Ach ja, noch was... Ich hatte gerade eine Woche meine Mutter zu Besuch. An sich war das nett, aber es kann schon sein, dass ich auf alles, was auch nur entfernt an missionarischen Eifer erinnert, im Moment ein bisschen sensibel reagiere... :D
     
    #60 lektoratte
  21. Wenn dir die Beiträge zum Thema „Welchen Kindersitz nach der Babyschale?“ in der Kategorie „Rund ums Kind“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
    • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
    • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
    • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
    • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
    • Nutzung der foreneigenen Schnackbox (Chat)
    • deutlich weniger Werbung
    • und vieles mehr ...
     

Diese Seite empfehlen