1. Wir verwenden Cookies, um unsere Seiten besser an deine Bedürfnisse anpassen zu können. Durch die Nutzung unserer Seiten akzeptierst du die Speicherung von Cookies auf deinem Computer, Tablet oder Smartphone. Mehr entdecken
Information ausblenden

Hallo,

möchtest du auf dieses Thema antworten?

Nach einer schnellen und kostenlosen Registrierung kannst du dies tun!

Selbstgemachte Hundebetten...

  1. Hi-
    momentan bin ich am überlegen, ob ich fürs Wohnzimmer ein Hundebett selber bastele. Die typischen angeplüschten Hundebetten find ich alles andere als hygienisch und auch nicht besonders schick.
    Die Sabro Kudde find ich so ganz nett, aber ich weiß nicht ob unserem Stinker auch so drinne liegen würde wie ichs mir vorstelle.
    (Irgendwie liegt er oft im Wozi in dieser unmöglichen Position siehe Bild unten)
    Hat den Nachteil das er ewig an der Tapete entlang schubert und diese schon einen netten Beige Farbton erhalten hat. Quasie Hundewischtechnik :rolleyes:
    Wenn ich eins selbst machen würde, würd ich die Rückwand vermutlich etwas höher basteln, damit er sich an der Rückwand entlang schrubbelt und nicht immer an der Tapete...

    Haben schon einige von euch ein Hundesofa / Hundebett selbst gemacht- wenn ja:
    Fotos!!! Brauche Inspiration!!!

    LG *Tigger*
     
    #1 *Tigger*
  2. Also unsere Monster liegen auch so verdreht und sie passen gut in ihr Wellness-Bett. :D Qualitativ ebenso hochwertig, aber um einiges günstiger als die Kudde.

    Die Hundewischtechnik kenn ich auch, hab schon einmal mit nem Farbrest übergestrichen. :lol: Wir sind gerade am überlegen ob wir mit Laminatresten nicht nen Wandpaneel basteln im Büro, da steht das Wellness-Bett nämlich auch direkt an der Wand.
     
    #2 KsCaro
  3. Als wir uns neue Matratzen gegönnt haben, hat mein bastelbegeisterter Mann aus der alten Matratze und Kunstleder ein kleines Hundebett gemacht.

    Einfach den Schaumstoff mit der Schere zurechtschneiden, mit Sprühkleber fixieren und dann mit Kunsleder beziehen.

    Das Ding ist jetzt schon ein paar Jahre alt und hält immer noch und wird gern benutzt.
     
    #3 ClaudiBB
  4. Hmm ... eine gekaufte Variante, aber unsere Hunde lieben es:


    von beds4dogs ... und damit kommt Hund garantiert nicht an die Wand ... ausser, er legt sich auf den Aussenwulst ;)!
     
    #4 Pommel
  5. Aber mal was anderes...

    Der Hund ist aber hart im Nehmen...

    So ne dünne Decke auf ner ebenso dünnen Unterlage auf Laminat...

    Könnt ihr ihm nicht, bis ihr ein entsprechendes Bett habt, wenigstens ein dickeres Kissen hinlegen? Tut schon ein altes Kopfkissen (keins mit Federn, es gibt ja auch welche, die mit Dralon oder sowas gefüllt sind...)

    Zu Hundebetten:

    Wir haben von zooplus in XL , weil es eben eine so hohe Rückwand hat - allerdings hab ich es für 19 Euro plus Versand bei Ebay ersteigert.

    Bezug kann man abnehmen und waschen, bin echt zufrieden damit.

    LG,

    Lektoratte
     
    #6 lektoratte
  6. Kendra liegt hier bei uns auch auf einem Kopfkissen passt von der Grösse sehr gut, und ist Waschbar ;) werde aber demnächst auch mal schauen das ich selber ein Hundbett zusammen baue. Hab auch schon eine Idee wie ich das anstelle :)
    Dazu brauche ich eine 4x 82 cm lange und ca 15-20 cm breite bretter oder leisten, einen Tacker, eine alte rückwand vom Schrank, Schaumstoff ca 2 cm dick und sehr fest und einen passenden Stoff zum Überziehen und als Kissenbezug ;) Dann kann ich auch das alte Kissen weiter als Inlay verwenden oder das mit z.B. Styroporkugeln oder so füllen.
     
    #7 mollywoman
  7. Zitat:
    Aber mal was anderes...

    Der Hund ist aber hart im Nehmen...

    So ne dünne Decke auf ner ebenso dünnen Unterlage auf Laminat...

    unser Chaos Köti ist verdammt hart im nehmen!!!
    Meistens fletzt er sich komplett so auf die Fliesen oders Laminat. In seinem Körbchen im Flur ist seine Mega Kuscheldecke und das Körbchen wird nur in Anspruch genommen, wenn er ultramüde und fertig wie ein Brötchen ist und es zudem nicht zu warm ist. Im Wohnzimmer habe ich jetzt halt diese Hundematte, damit er wenigstens etwas unterm Po hat und weiß, wo sein Platz im WoZi ist.
    Ich glaub es ist ihm alles zu warm, deswegen möchte ich ja auch irgendwas mit Kunstleder als Wohnzimmer Körbchen haben. Im Winter kann ich ihm immer noch ne Wolldecke rein packen...

    @mollywoman:
    so was in der Art hatte ich auch schon überlegt- MDF Platten im Baumarkt zurechtschneiden lassen, mit Polsterschaumstoff und Kunstleder überziehen und fertig ist das neue Bett. Aber weiß nicht, ob seine Krallen normales Kunstleder einigermassen heile lassen....

    *Tigger*
     
    #8 *Tigger*
  8. Ach so!

    Verstehe! :)

    Meiner ist ja so ne Friernase - Dobi halt - der liegt nur auf den Fliesen, wenn es gar nicht anders geht! - oder wenn die Sonne drauf scheint. (Ja, auch bei diesem Wetter! :D)

    Für den hatten wir am Anfang auch nur so Decken, und da lag er dann drauf und hat geschlottert. - Oder er versuchte, ins Bett oder auf's Sofa zu kommen. Bis er eben ein Kissen und dann sein Bett gekriegt hat.

    Im Winter deck ich ihn sogar zu. (Nee, ich verwöhne meinen Hund nicht. Kein Stück... - Wenn du das frierende Häufchen Elend sehen würdest, das sich in seinem Korb zusammenrollt, wäre dir völlig klar, dass alles andere in diesem Fall fiiiieeeseste Hundequälerei wäre... :D )

    Ja, klar, das ist schön kühl. :) (War genau der Grund, warum wir uns dagegen entschieden haben...)
     
    #9 lektoratte
  9. hm, die ersten sekunden ja aber das wird doch auch schnell warm und speichert dann die waerme um so besser oder? ci hat ein echtes kissenlager (zwei kissen zwei decken und ne matratze) und wo liegt madame? auf dem laminatboden :D sie hat aber auch unterwolletechnisch immer ne dicke decke an.
     
    #10 alphatierchen
  10. Wenn dir die Beiträge zum Thema „Selbstgemachte Hundebetten...“ in der Kategorie „Selbermachen / Do-it-yourself / Bastel-Ecke“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
    • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
    • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
    • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
    • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
    • Nutzung der foreneigenen Schnackbox (Chat)
    • deutlich weniger Werbung
    • und vieles mehr ...
     

Diese Seite empfehlen