1. Wir verwenden Cookies, um unsere Seiten besser an deine Bedürfnisse anpassen zu können. Durch die Nutzung unserer Seiten akzeptierst du die Speicherung von Cookies auf deinem Computer, Tablet oder Smartphone. Mehr entdecken
Information ausblenden

Hallo,

möchtest du auf dieses Thema antworten?

Nach einer schnellen und kostenlosen Registrierung kannst du dies tun!

Das leidige Thema Impfung

  1. Die erste wird bzw. muss ja meistens vom Züchter gemachtcht werden, auf die hat man also wenig Einfluss. Die zweite und/oder dritte sind also beeinflussbar. In wie weit du hier handelst muss du dir selbst überlegen. Der Sinn liegt ja darin das überhaupt eine Impfung greift und nicht das möglichst viel geimpft wird. Die Frage ist auch was willst du überhaupt impfen? Aber ohne Titer, wie mehrfach angesprochen, wirst du keine Gewissheit bekommen. Thema Titer ist aber auch sehr eigen und speziell....
     
    #21 bergerac
  2. Zum Thema Tollwut - Wiederholungsimpfung nach einem Jahr:

    Das schreibt der Impfstoffhersteller so vor, der TA muss das also entsprechend eintragen.
    In deinem Fall Virbagen: 1. Wiederholung in einem Jahr, danach alle 2 Jahre
    Hätte dein TA z.B. auch Nobivac gewählt, hätte er 3 Jahre eintragen können.
    --
    Zu deiner anderen Frage: ich würde jetzt nicht noch mal nachimpfen, die Entscheidung musst du aber selbst treffen.
    Es gibt hier noch einen Thread aus 2015 "Welpe impfen, wie oft wiederholen" (oder so ähnlich), da kannst du auch viel nachlesen.
     
    #22 Die Hexe
  3. Da er schon auf die zweite Impfung deutlich reagiert hat, würde ich nicht auf Verdacht ein drittes Mal impfen lassen, sondern eine Titerkontrolle machen lassen. Hat er Antikörper, muss er nicht noch einmal geimpft werden. Hat er keine, haben die bisherigen Impfungen nicht angeschlagen, und er hat keinen Impfschutz. Auch dann musst du ihn nicht impfen lassen. Es gibt keine Impfpflicht. Du kannst dann immer noch drauf hoffen, dass er nicht mit den Erregern in Kontakt kommt, weil die anderen Hunde um ihn herum geimpft oder jedenfalls nicht infiziert sind. Das könnte allerdings, wenns ganz schlecht läuft, schief gehen.
    Wenn überhaupt würde ich aber allenfalls SHP nachimpfen lassen, nicht SHPPi.
     
    #23 snowflake
  4. Nun könnte man natürlich darüber philosophieren, warum der TA Virbagen und nicht Novibac wählte. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

    Ich würde aber bei der nächsten Impfung auf Novibac bestehen, ggfs. den TA wechseln.
     
    #24 snowflake
  5. Lucie, dieses Informationsblatt würde ich auf keinen Fall weiter verbreiten.
    (Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass das eine Nobivac-Info sein soll. Auch im Jahr 2009 war die dort abgedruckte Impfempfehlung NICHT von Nobivac! Bei diesem Impfstoff wird/wurde nämlich auch bei SHP nicht nach einem Jahr wiederholt. )
     
    #25 Die Hexe
  6. @Die Hexe Das ist die selbe Impfempfehlung die der VDH gibt , ich habe ewig im Netz gestöbert, auch das hier gelesen und mich dann voll auf meine Tierärztin verlassen, sie hat Nobivac SHP und Nobivac LT benutzt und 1) Impfdatum 21.12.2016 2) gültig ab 21.01.2017 3) gültig bis 21.12.2019 eingetragen und ich bin ehrlich froh darüber. Je mehr ich gelesen hatte desto unsicherer wurde, zu ihr habe ich Vertrauen und ich habe sie gebeten Doro so zu impfen wie sie es mit den Welpen aus der Zucht ihrer Eltern macht.
     
    #26 Lucie
  7. Die Empfehlung muss sie ja nicht gut sein, nur weil der VDH sie weitergibt ;)
     
    #27 Die Hexe
  8. Hallo,

    ich habe gerade bei meinem Tierarzt angerufen, dem ich eigentlich sehr vertraue... und gefragt wieso er mit Virbagen und nicht Novibac Tollwut geimpft hat.
    Die Antwort der Herlferin war, dass die einige üble Reaktionen auf Novibac hatten und deshalb zu Vibargen zurückgekehrt wären.

    Jetzt muss ich nur noch entscheiden inwieweit ich vertraue......

    Und wegen der dritten Impfe nachdenken.....
    Hrmpf
     
    #28 Merci123
  9. Wir impfen nach dem Schema des VDH ...

    Tollwut wird nach der Grundimmunisierung nach Herstellerangaben geimpft - bei uns alle 3 Jahre.
     
    #29 christine1965
  10. @Merci123
    Die Aussage der TA-Helferin ist meiner Meinung nach eine "Schutzbehauptung" - die leider von uns Haltern nicht nachgeprüft werden kann.
    Es werden einfach viel zu wenige der Impfreaktionen gemeldet...(Möpse waren übrigens im Verhältnis recht häufig vertreten, habe ich gerade gelesen).

    Wie Dunni und snowflake schon geschrieben haben: mach eine Titerbestimmung für Staupe und Parvo 4 Wochen nach der letzten Impfung. Wenn Antikörper vorhanden sind = alles gut.

    Falls du die Titerbestimmung nicht machen möchtest und dich sonst sorgst, dann lasse lediglich Staupe und Parvo nachimpfen. Kein Zwingerhusten und keine Leptospirose (neben Tollwut besonders bekannt für Impfreaktionen - die neuen 3-er und 4-er Präparate fallen offensichtlich besonders auf).
     
    #30 Die Hexe
  11. Hallo Mercie123,
    in klinischen Studie wird unter Laborbedingungen getestet, mit welchem Impfschema die bestern Resultate (sprich Antikörpertiter) erziehlt werden (statistisch gesehen, einzelne Individuen weichen ab). Daraufhin gibt der Hersteller eine Empfehlung raus, in welcher Dosierung in welchem Alter geimpft werden soll. Es macht also durchaus Sinn einem Hund die Grundimmunisierung vollständig zu verabreichen. Wenn Du das nicht tust, heißt es aber nicht, dass Dein Hund automatisch krank würde, es besteht aber die Möglichkeit. Du musst halt für Dich entscheiden, wieviel Risiko Du eingehen möchtest. Die Impfung kann schmerzen und andere Nebenwirkungen verursachen. Im Gegenzug ist für den Hund eine Parvo oder Staupeinfektion weitaus schlimmer und nicht gut behandelbar. Daher nimmt man die Nebenwirkungen der Impfung als vertretbares Risiko in Kauf (so empfehlen es die meisten Tierärzte).
    Die sauberste Lösung ist natürlich ein mal im Jahr den Antikörpertiter zu bestimmen und nur bei Bedarf zu impfen. Dies wird aber wegen der hohen Kosten nicht gemacht, wäre aber eigentlich richtig.
     
    #31 Zora-Nadine
  12. Zora-Nadine, natürlich macht es Sinn, die Grundimmunisierung vollständig zu verabreichen.
    Die Frage ist ja, ob sie bei diesem Hund nicht bereits jetzt schon abgeschlossen ist.
    Und das wäre jetzt - um unnötige Impfreaktionen zu vermeiden - mit einem Titernachweis zu klären.

    Früher galten die Welpen mit der 2. Impfung in der 12. Woche als grundimmunisiert. Weil bei einigen Welpen noch bis zu 16. Woche die Antikörper der Mutter die eigene Immunität des Welpen verhindert haben, gibt es heutzutage (keine Ahnung, seit wann) die Empfehlung der 3. Welpenimpfung.

    Übrigens ist es nicht erforderlich, jährlich den Titer überprüfen zu lassen - 1x geprüft, vorhanden = reicht.
     
    #32 Die Hexe


  13. schaut euch das mal an...
    Der Schnelltest für gerade mal 10 EUR...
     
    #33 Merci123
  14. Merci, wenn das der Einkaufspreis für den TA ist, wird er ihn für den Kunden vermutlich mind. verdoppeln oder verdreifachen. Sein Honorar für die Blutabnahme kommt noch dazu.
    Es sollte aber nicht darum gehen, wie teuer der Test im Vergleich zur Impfung ist.
     
    #34 Die Hexe
  15. Ich hab gelesen dass das Träger Material bei diesen Tests Aluminium ist und den Titer Wert verfälscht, dazu habe ich auch mal den Artikel rausgesucht. Kann dazu jemand was berichten?

     
    #35 bergerac
  16. Wahrscheinlich wäre die richtige Antwort ein vielleicht. Da jeder Hund mit seinem Immunsystem durchaus individuell ist, wird auch der entsprechende Titer bei dem einen vorhanden, beim anderen nicht vorhanden sein.

    Bei meinem verstorbenen Rüden ließ ich mit 5 Jahren eine Titerbestimmung machen bezüglich staupe und leptospirose, Ich hab die Zahlen nicht im Kopf, aber auch die TA sagte, die Titer wären unglaublich hoch.
    Danach gab es nur noch einmal mit 8 Jahren Tollwut.

    Auf dieser Seite ist nochmal das Impfschema dargestellt


    Zu beachten ist das Sternchen bei der 16. Woche, hier handelt es ich nur um eine EMPFEHLUNG der ständigen Impfkommission veterinär um "den Populationsschutz zu optimieren".
    Ich verstehe es so, dass diese Impfe nicht notwendig ist für das einzelne Tier, aber insgesamt, um den Hundebestand krankheitsfrei(er) zu halten, dies empfohlen wird.

    Die Entscheidung liegt nun also bei dir. Eigentlich ja immer, auch wenn unser Gesundheitssystem uns vorgaukelt, dass das nicht mehr so ist, auch manche TA´s wirken so, aber zum Glück meine nicht (dickes dickes LOB).

    LG
     
    #36 Dorfhexe
  17. Aluminium ist nicht Trägermaterial bei den Titertests, sondern bei den Impfungen. Es sorgt dafür, dass bei der Impfung mit Totimpfstoffen, also abgetöteten Erregern, überhaupt eine Immunreaktion stattfindet, also Antikörper gebildet werden.
    Der Titertest selbst misst einfach diese Antikörper im Blut. Er ist deshalb sehr wohl aussagekräftig. Sind Antikörper da, besteht Impfschutz. Sind keine da, besteht keiner.
     
    #37 snowflake
  18. Leo, 2 ½, wurde grundgeimpft und jetzt mache ich nichts mehr. Ausser Zwingerhusten, denn manchmal geht er in Pension und da ist es obligatorisch.

    Tollwut erstmal, sollte es ins Ausland gehen.

    Die Tiere werden übergeimpft mit diesen kombinierten Impfstoffen. Für mich ist das einfach Geldmacherei der Tierärte, wie das Spezial- Trockenfutter dass sie für jedes Problemchen verkaufen.

    Bei Booba habe ich mit 5 Jahren, ich wusste es nicht besser, aufgehöhrt.
     
    #38 Booba
  19.  mehr erfahren ANZEIGE - Bild: © Denis Aglichev - fotolia.com
  20. Wenn dir die Beiträge zum Thema „Das leidige Thema Impfung“ in der Kategorie „Gesundheit & Ernährung“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
    • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
    • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
    • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
    • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
    • Nutzung der foreneigenen Schnackbox (Chat)
    • deutlich weniger Werbung
    • und vieles mehr ...
     

Diese Seite empfehlen