1. Wir verwenden Cookies, um unsere Seiten besser an deine Bedürfnisse anpassen zu können. Durch die Nutzung unserer Seiten akzeptierst du die Speicherung von Cookies auf deinem Computer, Tablet oder Smartphone. Mehr entdecken
Information ausblenden

Hallo,

möchtest du auf dieses Thema antworten?

Nach einer schnellen und kostenlosen Registrierung kannst du dies tun!

Beikost!

  1. ein großes Thema.
    Ich würde zwar von meiner Hebamme "aufgeklärt", aber irgendwie fehlt mir da die Sicherheit.... (Ähnlich wie beim Barren am Anfang) :D
    Seit 2 Tagen versuchen wir A. von Karotte zu überzeugen.
    Karotte weil wir die hier vom Bio-Hof nebenan kriegen, somit selbstgekocht.

    Erste Unsicherheit: wie fest muss die noch sein?
    Zweite Unsicherheit: ich Krieg das zwar fein püriert, aber so Mini-stückle rutschen mir dann doch durch
    Dritte Unsicherheit: wieviel Wasser muss ich ihr mit anbieten?

    A. ist jetzt 5,5 Monate und weigert sich zunehmend gestillt zu werden... (Wir füttern jede Mahlzeit zu)

    Wie lief das bei euch?
     
    #1 Spell_2103
  2. Nik hat sämtliche selbstgemachten breie angelehnt und nur das fertig Zeugs gegessen. Da wollten Wir eigentlich wie normal mit 1-2löfffel anfangen und er hat ab da tagsüber keine Milch mehr genommen :gerissen:

    Wenn dir das zu stückig ist drück es durch ein Sieb ;)
     
    #2 Manny
  3. Gute Idee, das benutze ich ja eh schon...
     
    #3 Spell_2103
  4. Meine tochter hat stur die karotten verweigert, aber, schoen weich gekocht, ganze karotten, in ein schale, die hat sie selber gegessen, irgendwie is tatsaechlich etwas im kind gelandet.
     
    #4 toubab


  5. ...gerade gefunden... :rofl:

    Ich hab unsere nur im Dampfgarer zubereitet und dann püriert und passiert. Da "trinken" erlernt werden will, gab es bei uns immer 3 Löffel Essen und dann einen Schluck Wasser. David trinkt gut und viel (aktuell etwa 800-1000 ml tgl.) und sein Trinkverhalten fällt immer positiv auf. Meine Hebi meinte damals immer "trinken muss genauso gelernt werden wie essen! Den Grundstein legst Du jetzt!" und sie hatte recht. ;)

    Ist sie denn sicher beikostreif?

    Ich finde 2-3 Löffel für den Start gut. Viel mehr an Menge führt dann eh gerne mal zu Bauchweh und Vorstopfung.

    Wir sind damals mit 6 Monaten gestartet und er futterte direkt gut los
     
    #5 KsCaro
  6. Die Bilderstrecke :rofl:

    *undschonwiederweg*
     
    #6 fusselchen
  7. Der zweite Versuch war besser,... Ich glaube es ist die Konsistenz und nicht der Geschmack.

    Das mit dem Sieb hat nicht geklappt, ich muss einfach ne größere Menge kochen.

    Trinken fiel mir jetzt beim 2. Versuch auf, da trank sie viel Wasser zu ihren bisle Karotte...

    Caro, Fotostrecke gerne per WA...

    Ja, ich denke sie ist reif, sie guckt jedem Bissen von uns nach, grabscht nach allem auf dem Tisch... Gestern mopste sie ihrem Cousin sein Stück Brezel (er ist 3,5 Monate älter) und heute lag sie vor der corona, diese kaute an einem Tannenzapfen und A. Schmatzte sabbernd und kauend den Hund an...
     
    #7 Spell_2103
  8. oh das mit dem trinken lese ich grade zum ersten mal. momentan habe ich noch kein wasser dazugegeben, bisher reichte wohl meine milch noch aus? es gibt somit nach jedem brei auch noch die brust zum durstlöschen.

    dasmit den stückchen hatte ich auch. ich habe den brei einfach an dem schälchen hochgequetscht und die meisten stückchen entfernt. allerdings hat er bestimmt auch mal eins verschluckt. hat aber nichts gemacht.

    mori hatte richtig lust auf essen, (sonst hätte ich noch gar nicht angefangen) deshalb hat er gut reingehauen. anfangs gabs aber auch tage wo er nur fünf oder sechs löffelchen gegessen hat. auch heute gibts es mal gute Tage, mal schlechtere.
    Ich lasse mir aber recht viel zeit. demnächst beginnen wir dann wohl auch mit dem abendbrei.
     
    #8 braunweißnix
  9. Nummer kommt :D
     
    #9 KsCaro
  10. gebt dem kind doch was zu essen :rofl::D
     
    #10 Suki
  11. hier wurde und wird Brei komplett abgelehnt. Er isst am liebsten bei uns mit :D

    wenn du kein Problem mit Sauerei hast, dann die Möhren so weich dünsten, dass man sie zwar noch anfassen kann, aber sie auf der Zunge zergehen.

    Heiß begehrt waren hier Süßkartoffelsticks, Süßkartoffelstreifen mit Olivenöl bestrichen im Ofen gemacht (quasi wie Farmkartoffeln/Wedges)
     
    #11 Bubbles

  12. Das kenne ich: selber essen beim tisch ist am schoensten.
     
    #12 toubab
  13. Mädeln, Problem mit fingerfood ist, dass die große Stücke abtrennt und diese noch nicht weiß wie weiterverarbeiten...

    Heute dürfte sie zu unserem Frühstück am Brötchen schlotzen... Ging am Anfang ganz gut, dann war es zu weich und sie konnte wieder was abtrennen...

    Inzwischen sind wir bei 3 Löffel Karotte... Die Hunde und meinen Gemüse-Dealer freuts...
     
    #13 Spell_2103
  14. Wenn Du eh selbst kochst, dann frier es in Eiswürfelbehälter ein. Dann kannst Du 1-2 je nach Bedarf auftauen und hast nicht soviel Hundefutter. :D
     
    #14 KsCaro
  15. mhm ich bin mir ja in der menge total unsicher. wenn man sich die gläser anguckt, ab dem 6. Monat wird ja auch die menge sein, die sinnvoll ist. mori isst nie so ein glas.
     
    #15 braunweißnix
  16. Nö, David war ein guter Esser und hat mit 6 Monaten (unser Beikost-Start) mit Glück ein Gläschen ab dem 4. Monat gefuttert. Er isst was er isst. Lieber noch die Brust oder ne Pre hinterher, als mästen. ;)
     
    #16 KsCaro
  17. vielen dank. dann bin ich beruhigt.
     
    #17 braunweißnix
  18. So, mein Kind isst nicht gerne alleine, wenn ich mitessen, z.b. Ein Brot mampft Frau Tochter wie wild...

    Aha!
     
    #18 Spell_2103
  19. na klar. ich nehm immer den ersten löffel ;)
     
    #19 braunweißnix
  20. An die selber-Kocher, wie kriege ich denn große Mengen Kartoffeln fein "püriert"?
     
    #20 Spell_2103
  21. Wenn dir die Beiträge zum Thema „Beikost!“ in der Kategorie „Rund ums Kind“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
    • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
    • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
    • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
    • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
    • Nutzung der foreneigenen Schnackbox (Chat)
    • deutlich weniger Werbung
    • und vieles mehr ...
     

Diese Seite empfehlen